,

Zertifikatsübergabe für begabte und besonders engagierte Jugendliche der D17

„Spoileralarm“: Es ist möglich, den Mars zu besiedeln. Und auch Zeitreisen sind gar nicht so sehr Science-Fiction wie man denkt.

Diese und weitere spannende Erkenntnisse haben Leon Sonntag (D17A) und Renè Barth (D17B) am 25.06.18 vor der gesamten Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums und weiteren interessierten Zuschauern präsentiert.

Zuvor wurden die beiden besonders begabten Jugendlichen auf Grundlage eines Beobachtungsbogens durch ihre Fachlehrer für die Teilnahme nominiert und nahmen an einem zweistündigen Projekt zum Forschenden Lernen teil (FFP). Dieses wurde von Frau Uhlir im Rahmen eines von der Universität Münster begleiteten ECHA-Studiums betreut.

Beide Schüler bearbeiteten ein selbst gewähltes Problem/ Themenfeld und schrieben darüber eine Facharbeit. Renè wählte dabei das Thema: „Menschheit als multiplanetare Spezies“ und Leon ging der Fragestellung nach, ob „Zeitreisen möglich“ sind? Beide wendeten bei ihrer Ausarbeitung Strategien des wissenschaftlichen Arbeitens an. Und auch mit ihren Vorträgen wussten die beiden ihr Publikum zu unterhalten.

Im Anschluss an die Präsentation ihrer spannenden und verblüffenden Ergebnisse erhielten die beiden Jugendlichen dann durch den Bildungsgangleiter des Wirtschaftsgymnasiums, Herrn Volle, ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme.

 

, ,

Ist der echt?

Ist der 200€ Schein echt oder ist es eine Fälschung? Diese Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten, wenn man die Sicherheitsmerkmale von Banknoten kennt. Trotzdem entsteht dem Einzelhandel Jahr für Jahr ein riesiger Schaden durch Falschgeld. Daher fand auch in diesem Jahr ein Falschgeldseminar für die Unterstufenschüler des Einzelhandels statt.
Referenten der deutschen Bundesbank erläuterten den Schülerinnen und Schülern, wie sie Falschgeld schnell, sicher und ohne technische Hilfsmittel identifizieren können. Zudem wurden die Lernenden für verdächtige Situationen sensibilisiert. Auch Handlungsempfehlungen für den Ernstfall waren Gegenstand der Veranstaltung.
Nach 90 Minuten pro Klasse waren die Teilnehmer sicher: Uns wird kein falscher Fünfziger mehr untergejubelt.

, ,

Moin aus Hamburg

Vom 5.-7. Juni 2018 waren alle Groß- und Außenhandelsklassen des Jahrgangs 2016 zusammen in der Hansestadt Hamburg. Am ersten Tag haben wir die neu erbaute Elbphilharmonie besichtigt. Nach einer länger als zwei Minuten dauernden Rolltreppenfahrt erreicht man dort die Aussichtsplattform, die sich einmal um das Gebäude erstreckt und ein Rundum-Panorama über den alten Hamburger Hafen mit den Landungsbrücken an der Elbe erlaubt.

Es folgte ein gemeinschaftliches Abendessen im nahegelegenen Restaurant „Heimathafen“.

Der nächste Tag begann mit einer interessant gestalteten Stadtführung durch die Innenstadt, vorbei am Rathaus, dem Weltkulturerbe „Speicherstadt“ und der Reeperbahn. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es mit einem Bus in Richtung Containerhafen. Dort lernten wir mit Containerbrücken, Van-Carriern und Induktionsfahrzeugen unterschiedliche, teils vollautomatisierte Gerätschaften zur Be- und Entladung von Schiffen kennen. Die Abläufe konnten wir aus nächster Nähe beobachten und so theoretische Inhalte unseres Kurses „Außenhandelsprozesse“ in der Praxis wiederfinden. Zwischen den beiden Terminals Altenwerder und Burchardkai war Zeit für eine kurze Pause im Seemannsclub „Duckdalben“, einer sozialen Einrichtung speziell für Seemänner. Hier können diese aus der Ferne ihre Familie kontaktieren, sich entspannen, Gesellschaftsspiele spielen, essen und trinken. Auch ein Gebetsraum, in dem alle Religionen vertreten sind, ist dort zu finden. Den Abend ließen wir dann wieder gemeinsam ausklingen.

Jessica Schröter (Sonepar) und Kim Brechtenkamp (KiK), GH16A