,

70 Jahre Grundgesetz

Zur Feier des 70-jährigen Jubiläums des Grundgesetzes hat sich das Hansa Berufskolleg – insbesondere die internationale Förderklasse AIT18A- etwas überlegt. Mit Hilfe von Plakaten zeigen unsere Schüler, wie sie das Grundgesetz verstehen und was es für sie bedeutet.

Die Klasse setzt sich aus Schülerinnen und Schülern aus Syrien, Äthiopien, Guinea, Angola, dem Kosovo und dem Irak zusammen, die erst seit 1-4 Jahren in Deutschland leben.

Insbesondere durch den intensiven Austausch mit Menschen aus anderen Ländern wird uns bewusst, wie wichtig Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit ist und das Demokratie und die Grundrechte, die wir in Deutschland kennen nicht selbstverständlich sind.

, , ,

Deutsch-chinesische Kooperation geht in die Verlängerung

In dieser Woche wurde erneut eine chinesische Delegation, bestehend aus 10 Schülern und Schülerinnen sowie 9 Lehrern, in Unna willkommen geheißen. Seit 5 Jahren besteht bereits die Zusammenarbeit zwischen der Shanghai Economic Managment School und dem Hansa-Berufskolleg Unna.

Anlässlich des Jubiläums haben beide Schulleiter und der Landrat des Kreises Unna, Herr Michael Makiolla eine Absichtserklärung zwischen den beiden Schulen abgegeben und feierlich unterschrieben. Die Shanghai Economic Managment School und das Hansa-Berufskolleg Unna erklären sich in diesem Rahmen bereit, das Verständnis und die Bereitschaft zwischen den beiden Schulen, seinen Kulturen und Möglichkeiten des Austausches bezüglich der Berufsausbildung innerhalb eines gemeinsam entwickelten Fünf-Jahres-Plans gezielt zu erweitern.

, , ,

Asienkaufleute zertifiziert

Drei aufregende, aber auch anstrengende Jahre liegen hinter ihnen, nun wurde neun Auszubildenden des Hansa Berufskollegs das Zertifikat über die Zusatzqualifikation Asienkaufmann/-frau verliehen. Und auch bei der feierlichen Übergabe der Zertifikate der IHK Dortmund wurde kein Zweifel daran gelassen, dass sich alle Mühe gelohnt hat.

Denn in diesen drei Jahren standen nicht nur der berufsspezifische Teil im Kurs „Außenhandelsprozesse“ auf der Agenda, sondern auch ein Kurs in wirtschaftsspezifischem Englisch sowie insbesondere der Chinesisch-Kurs, der in die chinesische Sprache und Landeskunde einführte.

In der Abschlussveranstaltung mit zahlreichen Vertretern der beteiligten Firmen und der IHK Dortmund ließen Frau Kadoch, Frau Roth, Herr Holzhausen und Herr Helmke die letzten drei Jahre noch einmal Revue passieren. Sie betonten das besondere Engagement der Teilnehmer, das man unter anderem daran erkennen könne, dass alle von ihnen auch die chinesische Sprachprüfung am Konfuzius-Institut bestanden haben.

Anhand einiger ausgewählter Fotos erinnerten sie an die eindrucksvolle Zeit des Austauschs mit den chinesischen Partnerschülern und die gemeinsame Reise nach Shanghai. Allein die nähere Bekanntschaft mit Schülern einer außereuropäischen Kultur habe die Beteiligten nachhaltig beeindruckt. Nicht erst jetzt wurde allen Anwesenden klar, dass diese Zusatzqualifikation über ihre fachliche Bedeutung weit hinaus geht.