,

Corona-Selbsttests

09.04.2021

Ab dem 12.04.21 sind Corona-Selbsttests (zweimal pro Woche) verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (auch Klassenarbeiten). Die Durchführung der Tests erfolgt jeweils in der ersten Stunde gemäß Stundenplan an zwei Testtagen.

Schüler*innen, die kein negatives Testergebnis vorweisen können, müssen die Schule sofort verlassen und sind verpflichtet, den Lernstoff eigenverantwortlich aufzuarbeiten. Das gleiche gilt für Schüler*innen, die die Testdurchführung verweigern. Ein Anspruch auf Distanzunterricht besteht in diesen Fällen nicht.


16.03.2021

Liebe Schüler*innen, Eltern und Ausbilder*innen,

seit dem 15.03. findet am Hansa Berufskolleg wieder vermehrt Präsenzunterricht statt. Als einen zusätzlichen Baustein zum Infektionsschutz und zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bietet das Schulministerium NRW allen Schüler*innen, die nun wieder am Präsenzunterricht teilnehmen, an, einen Corona-Selbsttest im Unterricht durchzuführen. Angekündigt ist, dass vor den Osterferien einmal getestet werden soll. Nach den Osterferien sollen die Testungen in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werden. Die erste Lieferung der Selbsttests soll im Laufe dieser Woche erfolgen. An welchem Termin die Testung in welcher Klasse durchgeführt wird, wird zurzeit noch schulintern abgestimmt und dann über die Klassenleitung kommuniziert.

Als zusätzliche Maßnahme zum Schutz der Schüler*innen und der Lehrerkräfte und zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützen wir die Testungen am Hansa Berufskolleg. Wir sind uns aber auch darüber bewusst, dass die Selbsttestung für unsere Schüler*innen, aber auch für unsere Lehrkräfte Neuland darstellt und möchten alle Beteiligten im Vorfeld darum bitten, sich sowohl bei der Durchführung als auch bei der Auswertung verantwortungsvoll, sensibel und diskret zu verhalten.

Sollte ein Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigen, heißt dies noch nicht, dass die betroffene Person tatsächlich Corona-positiv ist. In einem solchen Fall ist man verpflichtet, sich umgehend – möglichst unter Ausschluss der Nutzung des ÖPNV – auf den Heimweg zu machen und sich beim Hausarzt zu melden, der dann einen PCR-Test durchführen wird bzw. vom Gesundheitsamt durchführen lässt. Man begibt sich so lange in häusliche Isolation und darf in der Zeit nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, bis ein negatives PCR-Testergebnis erbracht werden kann.

Andersherum möchten wir deutlich darauf hinweisen, dass ein negatives Selbsttest-Ergebnis keinen Grund für einen sorglosen Umgang mit der Infektionsgefahr darstellt und dass auch dann weiterhin alle Hygieneschutzregeln einzuhalten sind.

Vorgesehen ist, dass die Schüler*innen die Selbsttests im Klassenraum  eigenverantwortlich durchführen und eine Lehrkraft die Testung beaufsichtigt und dokumentiert. Die Klasse wird vom Klassenlehrer / von der Klassenlehrerin in zwei Testgruppen aufgeteilt. In der ersten Hälfte der Teststunde (20-25 Minuten) führt die erste Gruppe den Test durch, in der zweiten Hälfte dann entsprechend die zweite Gruppe.

Um einen möglichst reibungslosen Ablauf der Selbsttestung zu gewährleisten, hat jeder Schüler / jede Schülerin die Pflicht, sich im Vorfeld sachkundig zu machen und dazu die Anleitung zu sichten sowie die Anleitungsvideos zum Selbsttest auf der Seite der Firma Roche anzuschauen.

https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/

!!! WICHTIG !!!:

  • Sollten Sie den Test nicht durchführen wollen, dann müssen Sie dem Test aktiv widersprechen. Bei Minderjährigen widerspricht ein Erziehungsberechtigter. Ein Widerspruch ist schriftlich beim Klassenlehrer / bei der Klassenlehrerin bzw. bei der Aufsicht führenden Lehrkraft abzugeben. Eine Vorlage für eine Widerspruchserklärung finden Sie hier.
  • Minderjährige Schüler*innen sind verpflichtet, Ihre Eltern umgehend über die bevorstehende Testung und die Widerspruchsmöglichkeit zu informieren.
  • Auszubildende sind darüber hinaus verpflichtet, Ihre Ausbilder umgehend zu informieren.

Auch wenn die Möglichkeit eines Widerspruchs besteht, möchten wir doch alle motivieren, einen Selbsttest in der Schule zu machen, denn jedes Testergebnis kann dazu beitragen, dass wir gemeinsam die Corona-Pandemie besiegen.

Wir wünschen allen ein gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung

,

Corona: Verhaltensregeln und Empfehlungen am Hansa Berufskolleg Unna (Hygienekonzept)

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, Eltern, Auszubildende und Ausbilder,

nachfolgend erhalten Sie Informationen über Regeln, Empfehlungen und Verhaltensmaßnahmen zum Umgang mit dem neuartigen Corona-Virus, die am Hansa Berufskolleg Unna gelten:

Stand: 11.03.2021

Maskenpflicht

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) trägt dazu bei, das Infektionsrisiko aller zu minimieren. Am Hansa Berufskolleg unterrichten auch Lehrkräfte, bei denen eine Infektion einen schweren Verlauf einer COVID19-Erkrankung verursachen kann. Eine Infektion kann hier neben den gesundheitlichen Folgen auch bedeuten, dass Unterricht nicht mehr in Präsenzform stattfinden kann. Denken Sie ebenfalls an die Menschen in Ihrem näheren Umfeld, die ggf. auch gefährdet sind.

Während des Unterrichts, im gesamten Gebäude und auf dem Schulhof gilt die Pflicht, eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen.

Eltern und Ausbilder*innen werden gebeten, hinsichtlich der Notwendigkeit des Maskentragens auf ihre Kinder bzw. ihre Auszubildenden einzuwirken. 

Feste Sitzordnung

Im Unterricht gelten feste Sitzplätze. Alle Schülerinnen und Schüler haben die Pflicht, die Ihnen zugeordneten Plätze gemäß Sitzplan dauerhaft einzuhalten. Änderungen sind nur in absoluten Ausnahmefällen und nur nach Genehmigung durch den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin möglich. Im Falle einer COVID19-Erkrankung in einer Klasse kann so ggf. bei Bedarf durch das Gesundheitsamt besser rekonstruiert werden, wer als Kontaktperson im unmittelbaren Umfeld einer infizierten Person gesessen hat.

Pausenregelungen

Alle Schülerinnen und Schüler verlassen in den Pausen ihre Klassenräume und das Gebäude. Ein Aufenthalt in den Fluren sowie in den Treppenhäusern und im Foyer ist nicht gestattet. Die Pause wird außerhalb des Gebäudes verbracht. Dies soll vor allem dazu dienen, die Klassenräume und das Gebäude zu durchlüften (siehe Regel „Durchlüftung…“). Auf dem Weg nach draußen muss eine MNB getragen werden, es muss der direkte Weg genommen werden und es muss dabei das Abstandsgebot eingehalten werden. Nach der Pause gehen alle auf dem direkten Weg zurück in den Klassenraum (der geöffnet bleibt!) und nehmen dort sofort an Ihrem Tisch Platz. Während der Pause gilt auf dem Schulhof die Pflicht zum Tragen einer MNB in den ausgewiesenen Bereichen (siehe Hinweisschilder). Beim Essen und Trinken in der Pause darf auf die MNB nur verzichtet werden, wenn hierbei der Mindestabstand eingehalten wird. Damit während der Pausen vor den Toiletten keine langen Warteschlangen entstehen, ist das Aufsuchen der Toiletten auch während des Unterrichts erlaubt.

Durchlüftung der Unterrichtsräume und des Gebäudes

Während des Unterrichts werden regelmäßig Stoßlüftungen durchgeführt (alle 20 Minuten für 3-5 Minuten). Um auch in den Pausen eine wirkungsvolle Durchlüftung zu ermöglichen, sind die Räume und das Gebäude in den Pausen zu verlassen.  Dies ist eine unverzichtbare Maßnahme, um die Gefahr von potentiellen Erregern in der Raumluft möglichst gering zu halten.

Um die Durchlüftungsmaßnahmen auch in den nun kommenden kalten Monaten fortsetzen zu können, wird empfohlen, sich entsprechend warme Kleidung (insbesondere dicke Jacken) mitzubringen.

Handreinigung/-desinfektion und Raumreinigung

In den Klassenräumen sowie auf den Toiletten besteht die Möglichkeit, die Hände mit Flüssigseife zu waschen. Außerhalb der Klassenräumen im Foyer können Desinfektionsspender genutzt werden.

In den DV-Räumen besteht die Möglichkeit zur Desinfektion der EDV-Peripheriegeräte (Maus, Tastatur). Darüber hinaus stehen hier auch mobile Handdesinfektionsspender zur Verfügung.

Alle Räume werden vom Reinigungspersonal arbeitstäglich gereinigt.

Digitale Kommunikation / Vermeidung persönlicher Gespräche

Wir bitten darum, für die Kommunikation mit den Lehrkräften und dem sonstigen Personal (z.B. Schulsozialarbeiter*innen) sowie für die Kommunikation mit der Verwaltung (Sekretariat) möglichst auf das persönliche Gespräch zu verzichten und auf telefonische oder digitale Möglichkeiten zurückzugreifen (z.B. E-Mail oder Chat bzw. Video-Chat per TEAMS).

Corona-Warn-App

Wir empfehlen die Nutzung der Corona-Warn-App. Je mehr Menschen diese App nutzen, desto besser wirkt deren präventiver Warnmechanismus.

Schulweg

Wir appellieren an alle Schülerinnen und Schüler, auch auf dem Schulweg eine MNB zu tragen, ausgenommen wenn Sie Fahrzeugführer sind. Wenn es eben möglich ist, vermeiden Sie das Bilden von Fahrgemeinschaften. Wenn dies unumgänglich ist, so tragen Sie als Mitfahrende bitte auch während der Autofahrt eine MNB.

Verhalten bei CORONA-FÄLLEN

Schüler*in ist selbst infiziert und ein bestätigter Fall

Informieren Sie umgehend die Schule über Ihren Klassenlehrer / Ihre Klassenlehrerin oder über das Schulbüro (02303 27 12 43) über:

  1. die Quelle Ihrer Information (Hausarzt, Gesundheitsamt)
  2. den Zeitpunkt der Übermittlung der Information
  3. den Zeitpunkt der Positivtestung
  4. den letzten Anwesenheitstag in der Schule
  5. den letzten Kontakt mit Mitschüler*innen (insbesondere außerhalb der Schule)
  6. die Dauer der verhängten Quarantänepflicht

Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn das zuständige Gesundheitsamt die Quarantäne aktiv wieder aufgehoben hat. Ein Nachweis ist vorzulegen.

Schüler*in ist Kontaktperson eines bestätigten Falls

Wenn sich herausstellt, dass eine Schülerin / ein Schüler enge Kontaktperson eines bestätigten Falls ist, so ist umgehend die Schule über den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin bzw. über das Schulbüro zu informieren.

Wenn der Fall während des Unterrichts auftritt, so sind die Lehrkräfte angewiesen, die betreffende Schülerin / den betreffenden Schüler von den anderen Schüler*innen zu separieren und aus dem Unterricht zu entlassen. Bei Minderjährigen werden die Eltern informiert.  Transport durch ÖPNV/Schülerverkehr ist zu vermeiden.

Das zuständige Gesundheitsamt wird in eigener Zuständigkeit die Maßnahmen veranlassen, die für den Betreffenden erforderlich sind. Dazu gehört ggf. die häusliche Quarantäne und das vorübergehende Schulbesuchsverbot.

Wird vom zuständigen Gesundheitsamt eine Quarantänepflicht verhängt, so ist ein Schulbesuch erst wieder möglich, wenn das zuständige Gesundheitsamt die Quarantäne aktiv wieder aufgehoben hat. Ein Nachweis ist vorzulegen.

Verhalten bei Erkältungssymptomen

Vor Betreten der Schule, also bereits zuhause, muss abgeklärt werden, dass Sie keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist die individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule darf zunächst nicht betreten werden.

Treten während des Unterrichts Erkältungssymptome auf, so sind die Lehrkräfte angewiesen, die betreffende Schüler*in / den betreffenden Schüler aus dem Unterricht zu entlassen.  Bei Minderjährigen sind die Eltern zu informieren.  Transport durch ÖPNV/Schülerverkehr ist zu vermeiden. Es ist durch die Schülerin / den Schüler bzw. durch die Eltern der Hausarzt zwecks Klärung zu kontaktieren. Eine Wiederbeschulung ist erst wieder möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass es sich nicht um COVID19-Symptome handelt.

Es sind drei Fälle zu unterscheiden:

  1. Sollte der Schüler / die Schülerin getestet werden, so besteht ein Teilnahmeverbot am Präsenzunterricht mindestens bis zu einem negativen Testergebnis.
  2. Sollte der Schüler / die Schülerin vom Hausarzt nicht getestet werden, so richtet sich die Wiederteilnahme am Präsenzunterricht nach dem ärztlichen Attest.
  3. Sollte der Test eines Schülers / einer Schülerin positiv ausfallen, so besteht Teilnahmeverbot am Präsenzunterricht, bis das Gesundheitsamt den Schulbesuch wieder zulässt (siehe oben).

Wir wünschen allen, die am Hansa Berufskolleg Unterricht geben oder erhalten oder sonst am Schulleben mitwirken, dass sie gesund bleiben.

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung