,

Der Onlineshop als erweitertes Schaufenster des eigenen Ladens

Fortbildung E-Commerce für den Bildungsgang Groß- und Außenhandel

Der Bildungsgangleiter des Groß- und Außenhandels Thomas Holzhausen und sein Team freuten sich über ein ganz besonderes ‚Bonbon‘ bei der aktuellen Umsetzung des neuen Bildungsplans:

Da dem E-Commerce in der beruflichen Ausbildung eine immer größere Bedeutung zukommt, konnte Thomas Lewandowski, Leiter des E-Commerce der Stellfeld & Ernst GmbH für einen packenden Fachvortrag im Hansa Berufskolleg Unna gewonnen werden. Das Familienunternehmen aus Dortmund vertreibt Fachhandelssortimente wie Grillgeräte, Gartenmöbel, Freizeit & Camping, etc. verstärkt unter Anwendung von E-Commerce-Strategien.

Nach einem Überblick über die Zielsetzungen bei der Gestaltung einer Webseite im Unterschied zur Einrichtung eines Onlineshops konnte Herr Lewandowski Fachbegriffe aus dem E-Commerce wie z.B. ‚Kundentracking‘, ‚Retargeting‘ und ‚Cross-channel pricing strategies‘ mit vielen aktuellen Beispielen aus der Praxis anschaulich erläutern.

Die gespannten Kolleginnen und Kollegen erfuhren, wie bedeutsam die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben bei der Einrichtung personalisierter Onlineshops abhängig von der Schwerpunktsetzung des Vertriebs B2B (Business to Business) oder B2C (Business to Customer) ist. Ein besonderer Schwerpunkt bildete dabei der Bereich der Datensicherheit im Hinblick auf die Einstellung von Cookies, Kundentracking und CMS-Systemen (Content Management Systems).

Auf die Frage einer Kollegin, ob die Auszubildenden im E-Commerce über umfassende IT-Kenntnisse verfügen sollten, lautete die überraschende Antwort von Herrn Lewandowski „… nein, ich suche eher kreative Köpfe – die technischen Anforderungen werden in der Regel von automatisierten Systemen übernommen; ich kann keine ‚Nerds‘ gebrauchen.“

 

,

Erste Hilfe Ausbildung

Die Mittelstufen zur Zahnmedizinischen Fachangestellten absolvierten am Montag, den 17. Februar 2020, das im Bildungsgang jährlich angebotene und von Frau Anke Blaß, Erste Hilfe Ausbildung, durchgeführte Ersthelferseminar. Der Kurs fand ganztägig in unserer Schule statt und brachte neben der erforderlichen Theorie durch zahlreiche praktischen Übungen (Verbände bei verschiedenen Verletzungen anlegen, stabile Seitenlage, Umgang mit bewusstlosen Personen, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Nutzung des Defibrillators …) viele neue Erkenntnisse.

Abschließend erhielt jede teilnehmende Person eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Ausbildungsmaßnahme, die sie als Ersthelfer in der Zahnarztpraxis auszeichnet und nebenbei auch als Schulungsnachweis gem. Fahrerlaubnis-Verordnung gilt.

,

Exkursion der GH19C

Am 15. November 2019 hat die Klassengemeinschaft der GH19C an einer Logistikbesichtigung mit anschließender Besichtigung des Fleischwerkes bei der REWE Dortmund SE & Co. KG teilnehmen dürfen. Viele interessante und wertvolle Eindrücke konnten dabei von unseren Großhandelsazubis gesammelt werden. Dabei wurde der Fokus auf die detaillierten Abläufe innerhalb der Läger sowie auf die effektiven Prozesse der Produktion gelegt.
Zusammenfassen ein gelungenes Ereignis, welches den berufsbezogenen Wissensstand erweitert hat und spannende Erfahrungen bereithielt.

, ,

Belgische Praktikanten in Deutschland

Auch in diesem Jahr schickte das Hansa Berufskolleg Unna im Rahmen des Erasmus+ Programmes acht junge Auszubildende für ein Auslandspraktikum ins belgische Eupen. Neben altbewährten Praktikumsbetrieben wie beispielsweise dem Computermarkt, in dem jedes Jahr ein IT-Systemkaufmann sein Praktikum absolvieren kann, gab es auch neue Betriebe, da sich erstmals zwei Zahnmedizinische Fachangestellte und zwei Auszubildende Kaufleute des Großhandels für ein Praktikum in Belgien entschieden. Eine weitere Neuerung bestand in diesem Jahr ebenfalls in der Ausdehnung des Praktikums auf vier Wochen.
Zehn Tage nachdem die deutschen Auszubildenden aus Eupen wieder zurück kamen, schickte das ZAWM (Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes) in Eupen drei junge Friseurinnen, die ihr Praktikum im Kreis Unna absolvieren sollten. Auch im Kreis Unna sind die drei jungen Frauen in Betrieben untergebracht, mit denen wir schon lange zusammen arbeiten: Zwei Friseurinnen absolvieren ihr Praktikum in Schwerte, eine in Fröndenberg. Alle drei jungen Damen machen im Mai ihre Abschlussprüfung und absolvieren ihr Praktikum in Deutschland um die Bidiplomierung zu erhalten.

Nach der Hälfte des Praktikums berichteten die Praktikantinnen Herrn Schmidt, Schulleiter des Hansa Berufskollegs und Frau Süßer, für das Land Belgien verantwortliche Lehrerin am Hansa Berufskolleg, über ihre neu gewonnenen Erfahrungen. Sabrina lernt in ihrem Salon viel Neues im Bereich Kosmetik, die 19 jährige Ronja berichtete, dass in Belgien nur auf Termin gearbeitet wird, wogegen in Deutschland nur der Chef ihres Praktikumsbetriebes mit Terminen arbeitet. Das Praktikum in Unna ist für die Belgierinnen besonders interessant, weil es keine sprachlichen Barrieren gibt: Die drei angehenden Friseurinnen kommen aus der deutschsprachigen Gemeinschaft. Dennoch haben sie die Erfahrung gemacht, dass es auch innerhalb der Sprache Unterschiede gibt. So bestellten sie beispielsweise „Fritten“ anstatt wie hier üblich „Pommes“.

Von belgischer Seite werden die Praktikantinnen von Laetitia Cornely, Schulsozialarbeiterin am ZAWM und Caroline Gerckens, Abteilungsleiterin der Lehrlingsausbildung betreut, die sich einen Tag Zeit nahmen, um die Praktikantinnen im Kreis Unna zu besuchen. Nach einem kurzen Empfang am Hansa Berufskolleg durch Herrn Schmidt und Frau Kadoch, zuständige Studiendirektorin für internationale Projekte bevor es in die Betriebe im Kreis Unna ging.
Interessenten, die ebenfalls in 2020 ein von der Europäischen Union gefördertes Praktikum im Ausland absolvieren möchten, sind herzlich zur Informationsveranstaltung am 4. Dezember um 16 Uhr am Hansa Berufskolleg eingeladen.

,

Gesundheitstag Fit im Einzelhandel

Ein hohes Stressaufkommen, Mangel an sportlicher Aktivität, ungesunde Ernährung, falsche Bewegungen – Es existieren zahlreiche Ursachen für gesundheitliche Probleme.
Damit zumindest einige davon nicht zu ernsthaften Problemen führen, richtete das Hansa Berufskolleg auch in diesem Jahr einen Gesundheitstag für Schülerinnen und Schüler im Einzelhandel aus. Dabei konnten die Teilnehmer aus verschiedenen Workshops wählen und sich in Themenbereichen wie

Gesund und günstig kochen
Social Media Sucht
Bodyscan/Ernährungsberatung
Suchtberatung
und Selbstverteidigung

weiterbilden.

Alle Aktiven lobten den Tag als gelungene und vor allem interessante Abwechslung im Schulalltag. Wir bedanken uns vor allem bei unseren externen Referenten vom All inclusive Fitness Iserlohn, der Kung Fu Akademie Fröndenberg, der Suchtberatung im Kreis Unna und der Barmer Ersatzkasse.

, ,

Asienkaufleute des Hansa Berufskollegs auf den Spuren der neuen Seidenstraße

Einen überaus interessanten Tag mit einem lehrreichen Programm erlebten die Asienkaufleute in Duisburg. Auf Einladung des Konfuzius Institutes ging es zunächst auf eine geführte Tour durch den Duisburger Hafen. Ein besonderes Bonbon hatte Susanne Löhr, Geschäftsführerin des Konfuzius Instituts, dann für die angehenden China-Spezialisten parat: Den Endpunkt der neuen Seidenstraße in Duisburg. Am Duisburg Intermodal Terminal (DIT) kommen pro Woche 30 bis 40 Züge aus Fernost an. Jeder von ihnen ist 600 Meter lang. Wie man logistisch damit umgeht, konnten die Auszubildenden hautnah erleben.
Die Einordnung des Erlebten erfolgte am Nachmittag: Prof. Dr. Taube von der Universität Duisburg Essen verwies in seinem Vortrag über die Wirtschaftspolitik Chinas um die neue Seidenstraße auf die geostrategische Bedeutung.
Den Abschluss bildete ein Gespräch mit dem China-Beauftragten der Stadt Duisburg, Johannes Pflug. Pflug machte die Wichtigkeit des Engagements Chinas für die Stadt Duisburg deutlich.
Die Auszubildenden wurden begleitet von Susanne Maletz, Leiterin der Aus- und Fortbildung bei KiK, Günter Schmidt, Schulleiter des Hansa Berufskolleg, sowie Christoph Hoppe, Lehrer am Hansa.
Auch im nächsten Jahr wird man die Zusatzqualifikation „Asienkaufmann“ am Hansa Berufskolleg erwerben können. Neben betriebswirtschaftlichem Fachwissen und dem Erlernen von Grundlagen der chinesischen Sprache steht im Fokus der Zusatzqualifikation ein Aufenthalt in Shanghai.

, ,

ERASMUS+ auf eigene Faust – Mein Auslandspraktikum in Madrid

Mein Name ist Melwin Korth – zurzeit befinde ich mich im zweiten Ausbildungsjahr zum Speditionskaufmann bei dem Medizintechnikproduzenten SCHMITZ u. Söhne GmbH & Co.KG in Wickede. Ich bin der erste Auszubildende dieses Unternehmens, der ein vierwöchiges Auslandspraktikum in der spanischen Niederlassung in der Nähe von Madrids durchführen darf. Die Finanzierung meines Aufenthalts verlief über das europäische Berufsförderungsprogramm ERASMUS+ – das Hansa Berufskolleg Unna mit meiner Ansprechperson Frau Kadoch hat die Mittel für mich beantragt.
Vorweg kann ich schon einmal sagen: Alle Seiten profitieren sehr von diesem Praktikum!
Angekommen bin ich am Freitag, den 04. Oktober 2019 und wurde direkt am Flughafen Madrid herzlich von meinem Arbeitskollegen Roque begrüßt. Er fuhr mich gleich zu unserer spanischen Tochtergesellschaft, um mich bei meinen neuen Kollegen vorzustellen. Diese Begrüßung verlief kurz, aber ich wusste schon einmal, an wen ich mich wenden kann, falls ich am Wochenende Fragen oder Probleme habe.
Danach ging es dann zu Hotel, welches nur 2 Min zu Fuß entfernt lag – jetzt hieß es: Schnell einrichten und dann ab in den nächsten Supermarkt, um mich mit dem Nötigsten einzudecken und um entspannt ins Wochenende gehen zu können.
Mein erstes Ziel war natürlich die Erkundung der wunderschönen Stadtmitte von Madrid. Am ersten Tag genoss ich es sehr, in die Rolle des typisch deutschen Touristen zu schlüpfen: Ich schoss überall Fotos der Wahrzeichen, wie z.B. der Gran Via und dem Plaza Mayor. Wie der Zufall es wollte, konnte ich mir sogar ein Spiel von Real Madrid im Santiago Bernabeo anschauen. So verlebte ich einen sehr schönen zweiten Tag in einem Land, das noch viel mehr zu bieten hat.
Am Montag begann mein spannender, erster Arbeitstag in der spanischen Tochtergesellschaft und ich schaute meinen Kollegen erst einmal über die Schulter, um mich an deren Arbeitsweise zu gewöhnen und einen ersten Überblick zu erhalten. Ab dem nächsten Tag konnte ich dann schon sehr gut unterstützen, da wir die gleichen IT-Programme benutzen und ich einige Dinge wusste, die meine Kollegen noch nicht kannten und natürlich auch anders herum. So erhielt ich für meinen heimischen Arbeitsalltag viele wertvolle Einblicke. Die Woche ging superschnell vorbei und ich hatte das Gefühl, zahlreiche neue berufliche Erkenntnisse in der Zusammenarbeit mit unserer Niederlassung in Spanien erlangt zu haben.
Am nächsten Wochenende wurde der spanische Nationalfeiertag mit einer großen Parade in Madrid gefeiert: Dies wollte ich mir natürlich entgehen lassen und bin wieder in das Stadtzentrum gefahren. Hier musste ich leider erkennen, dass ich hätte viel früher aufstehen müssen, um einen guten Platz zu bekommen. Dennoch entschloss ich mich, mir den Tag nicht vermiesen zulassen und habe mir den Königspalast, Palacio Real, angeschaut. Der schöne Garten und das traumhafte Gebäude sind die Reise nach Madrid fast schon wert.

Dann begann die zweite Woche, in der auf mich einige Überraschungen warten sollten: Am Dienstag wurde mir gesagt, dass ich am nächsten Tag in das fast 350 km entfernt liegende Saragossa fahren solle, um dort einen unserer OP-Tische aufzubauen und am Donnerstag live im OP-Saal zu sehen. Gesagt, getan: Am Mittwoch lud ich den OP-Tisch ins Auto und fuhr 4 Std. über das gut ausgebaute spanische Straßennetz nach Saragossa. Dort angekommen stand ich das erste Mal in einem OP-Saal und erklärte den Ärzten vor Ort die Funktionsweise unseres medizinischen Tisches. Keine 30 Min später durfte ich tatsächlich an einer Wirbeloperation als Zuschauer teilnehmen und die Nutzung unseres Produkts in der Praxis beobachten.
Dies war eine einmalige Erfahrung, die in Deutschland wohl nie gemacht hätte.

Abschließend möchte ich sagen, dass dieser Auslandsaufenthalt eine der schönsten Erfahrungen in meinem Leben ist, die ich Jedem wirklich nur empfehlen kann. Dabei kann die Organisation des ausländischen Gastunternehmens entweder über den eigenen Ausbildungsbetrieb oder über das Hansa Berufskolleg Unna erfolgen.
Nur Mut, nutzt die Chance!!

Muchos saludos
Melwin

,

Hamburg mal anders

Vom 24. – 26. September 2019 besuchten Schülerinnen und Schüler des Bildungsgangs Groß- und Außenhandels aus der GH17A und B mit Herrn Holzhausen und Frau Heywinkel Hamburg.

Der Besuch beinhaltete eine Stadtführung, bei der den Schülern die Innenstadt, Speicherstadt, HafenCity und St. Pauli nähergebracht wurde.

Als besonderes Highlight empfanden alle Auszubildenden die Besichtigung der Containerterminals „Burchardkai“ und den vollautomatischen Kai „Altenwerder“.

Die Terminalführung erfolgte durch eine Bustour, wo mit man ganz nah an das Geschehen herankommen konnte.

Bei der Besichtigung hat die Gruppe das Löschen und Laden eines Containerschiffes sowie weitere Prozesse, beispielsweise den Transport der Container auf dem Terminalgelände hautnah miterlebt.

Die Fahrt war ein Super-Erfolg und wird hoffentlich im kommenden Jahr mit den nächsten Klassen wiederholt.

Marcel Puth & Lara Kostrzewa – GH17A, EGV AG

, ,

Shanghai in 10 Tagen

Angehende Asienkaufleute des Hansa BK begegnen chinesischer Kultur und Geschäftswelt

 

 

Vom 7.- 17. September 2019 besucht zum fünften Mal eine Gruppe von Auszubildenden und Lehrern unserer Schule die chinesische Metropole.

Gerne folgen sie damit eine Einladung unserer Partnerschule Shanghai Economic Management School (SEMS), die bereits im Mai dieses Jahres mit einer Delegation von 18 Personen in Unna zu Gast war.

 

Der vom Pädagogischen Austauschdienst und der Stiftung Mercator geförderte Schüleraustausch beinhaltet Besichtigungen von Produktions- und Logistikeinrichtungen bei den Geschäftspartnern unserer Ausbildungsbetriebe wie Lieferanten (Honsun Medical Group, Shanghai Huge Scents) und Spediteuren (KS-Logistic & Services, Jinghai Transport Co.).

Besonders beeindruckend ist hierbei der Einblick in die Abläufe des Tiefseehafens Yangshan mit dem weltweit größten Containerumschlag.

 

Während eines Vortrags bei der Deutschen Auslandshandelskammer Shanghai werden aktuelle Fakten und Entwicklungen zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lage in China sowie zu Chancen und Risiken deutscher Unternehmen im Reich der Mitte vermittelt.

 

Außerdem umfasst das Programm des gelenkten Aufenthalts zahlreiche landestypische kulturelle Highlights. So nehmen die unsere deutschen Schülerinnen und Schüler an einer klassischen Teezeremonie teil und erlernen chinesische Kaligraphie & Scherenschnitt.

 

Mit der Aufnahme in chinesische Gastfamilien am Wochenende gibt es Gelegenheit, die chinesische Kultur, Küche und Gastfreundschaft im kleinen Kreis ganz unmittelbar zu erleben.

 

Mit diesen wertvollen Eindrücken zu Land und Leuten werden die Auszubildenden in dieser Woche in der Schule und in ihren Ausbildungsbetrieben zurückerwartet.

Ihre weitere Qualifizierung zu „Asienkaufleuten“ in den kommenden Monaten wird mit diesen Erfahrungen praxisgerecht fundiert und um diese in besonderer Weise persönlich bereichert.

 

,

Preis für unsere Bankkaufleute im Videowettbewerb

Seid ihr interessiert am Beruf des Bankkaufmannes/ der Bankkauffrau? Dann seht euch den Film unserer Azubis der Sparkasse UnnaKamen an!

Sie waren damit sogar so erfolgreich, dass sie einen Preis der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna erhalten haben.