,

Falschgeldseminar im Einzelhandel

Jahr für Jahr entsteht im Einzelhandel ein riesiger Schaden durch Falschgeld. Daher fand auch in diesem Jahr ein Falschgeldseminar für die Unterstufenschüler des Einzelhandels statt.

Referenten der deutschen Bundesbank erläuterten den Schülerinnen und Schülern, wie sie Falschgeld schnell, sicher und ohne technische Hilfsmittel identifizieren können. Zudem wurden die Lernenden für verdächtige Situationen sensibilisiert. Auch Handlungsempfehlungen für den Ernstfall waren Gegenstand der Veranstaltung.

 

, ,

Deutschland in sechs Tagen

Frankfurt, Unna, Köln, Dortmund und wieder zurück nach Frankfurt – so sahen die Stationen der chinesischen Delegation aus, die in der Zeit vom 13. bis 19. Mai Gast des Hansa Berufskollegs waren. 9 Schülerinnen und Schüler, 5 Lehrer sowie der stellvertretende Schulleiter der Shanghai Economic Management School, Mr Weng Haonian, in Shanghai haben während ihres Aufenthaltes in Unna einen Einblick in die deutsche Kultur und Wirtschaft erhalten und dabei die Region näher kennenlernen können. Die deutschen Gastfamilien hießen die chinesischen Schülerinnen und Schüler in ihrem Zuhause herzlich willkommen und ließen sie an ihrem familiären Alltag teilnehmen. Der Austausch ermöglicht den jungen chinesischen und deutschen Menschen einen Einblick in ein neues Land und eine neue Kultur, um zu einem besseren gegenseitigen Verständnis zu gelangen.

Für die deutschen Auszubildenden sind diese Erfahrungen zudem ein wichtiger Baustein bei der Qualifizierung für den asiatischen Markt im Rahmen ihrer Ausbildung zum Asienkaufmann/kauffrau.

Neben vielen Termin in Unna, wie der Begrüßung durch den Schulleiter des Hansa Berufskollegs Herrn Schmidt, dem Empfang durch den Kreisdirektor Herrn Makiolla im Märkischen Berufskolleg sowie dem Besuch des Unterrichts in Klassen des Hansa Berufskollegs, um den chinesischen Gästen einen Eindruck vom deutschen Schulsystem zu vermitteln, standen auch kulturelle Ausflüge auf dem vielseitigen Programm. Die Besichtigung des Kölner Doms sowie eine BVB-Stadion-Tour waren für die Gruppe ein Erlebnis und rundeten das vielseitige Rahmenprogramm ab.

Im Fokus des Austausches stand jedoch das Thema „Die wirtschaftliche Bedeutung der Handelspartner Deutschland und China“. So bekamen die chinesischen Schüler die Möglichkeit, einen Einblick in deutsche Unternehmen zu erhalten. Im Rahmen des „Job Shadowing“ konnten die Gäste sich ein Bild davon machen, wie ein deutsches Unternehmen Geschäfte mit China tätigt und der Arbeitsalltag eines Auszubildenden im Großhandel aussieht.

Die gesammelten Erfahrungen konnten sogleich in die Projektarbeit der deutsch-chinesischen Schülergruppen einfließen, die typische chinesische bzw. deutsche Produkte zum Thema hatten, die im jeweiligen Partnerland verkauft werden. Die Präsentationen der Projektergebnisse bildeten sogleich den Rahmen für die Abschlussveranstaltung am Abreisetag. Nach der Übergabe der Teilnahmezertifikate durch Herrn Schmidt wurde die chinesische Delegation verabschiedet, da der Rückflug in Frankfurt bereits am Abend bevorstand. Eine ereignisreiche Woche sowohl für die chinesischen als auch die deutschen Teilnehmer geht zu Ende. Ein Wiedersehen findet bereits im September dieses Jahres statt, denn dann startet die deutsche Delegation ihre Reise in das Reich der Mitte zum Gegenbesuch in Shanghai.

,

3. Tag der Spedition am Hansa Berufskolleg Unna

Am 17.05.2017 fand zum dritten Mal eine Weiterbildung/Fortbildung im Bildungsgang der Spedition am Hansa Berufskolleg Unna statt. Mehr als hundert Auszubildende der Spedition hatten die Möglichkeit, über den eigentlichen Arbeitsbereich hinaus neue und interessante Themen und Wirkungskreise der Logistik und Spedition kennenzulernen.

Das Lehrerteam des Bildungsganges Spedition ist durchaus der Meinung, dass Weiterbildung schon während der Ausbildung Sinn macht – „schließlich ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Gebiet und wer mit ein paar zusätzlichen Leistungen trumpfen kann, sichert sich vielleicht nach der Ausbildung entscheidende Vorteile“ (zt. Weiterbildung Direkt, Februar, 2013).

An diesem Tag wurden einige ausgesuchte Themen, die normalerweise „etwas außerhalb“ der alltäglichen Ausbildungsroutine liegen, angesprochen und vertieft, um die beruflichen Handlungskompetenzen des Auszubildenden zu erweitern.

Interessante Vorträge wie z.B. „ Der Duisburger Hafen als führende Logistikdrehschiebe Europas“ sollten den Auszubildenden die Bedeutung und die Relevanz unserer Region als Standortfaktor innerhalb einer vernetzten Welt näherbringen.

Die Schenker AG stellt durch ihren Referenten, Herrn Wirsing, ihre Innovationsabteilung vor und führt die jungen Leute in die Welt der Digitalisierung und der Technologie ein.

Herr Rechtsanwalt Frank Huelmann, Verband Verkehrswirtschaft und Logistik VVWL e.V. NRW, stand uns für einen Workshop zum Thema „Haftung“ zur Verfügung und demonstrierte anhand konkreter Fallbeispiele aus der Spedition die Anwendbarkeit der erlernten Rechtsgrundlagen.

Frau Marianne Montag, Fa. Image und Etikette aus Bayreuth, ging in ihrem einstündigen Workshop auf das Thema „Business-Knigge für Auszubildende“ ein. Als Auszubildender den richtigen Ton und das angemessene Auftreten gegenüber Kollegen und Kunden zu finden, ist oft nicht einfach, angefangen bei der freundlichen Begrüßung bis zum Verhalten im alltäglichen Umgang mit anderen. So profitieren alle, Unternehmen wie Mitarbeiter, vom guten Betriebsklima.

Hier sind nur einige Themen genannt, die an diesem Tag angesprochen bzw. vertieft wurden.

Weitere Informationen zu Ablauf und Themen der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer.

Wir bedanken und noch einmal ganz herzlich bei allen Gästen und Referenten für den gelungenen Tag.

Text: Lucia Tozzi, Bildungsgangleitung Spedition, Hansa Berufskolleg Unna. 22.05.2017

Flyer_2017

,

Hansa Berufskolleg spendet Geld für die Tafel

Die Schülerinnen und Schüler der Einzelhandelsklasse EH16E haben im Rahmen des Religionsunterrichts für die Tafel in Unna gesammelt.

Vor Weihnachten überlegten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Religionsunterrichts, was das Fest für sie bedeutet. Die einstimmige Aussage war, dass Geschenke unbedingt dazugehörten. Im weiteren Verlauf fiel auch auf, dass das sicher nicht für alle Menschen so selbstverständlich ist. Gern wollten sie etwas abgeben, aber wem? Wo findet man arme Menschen? Wie können wir abgeben, ohne die Menschen zu beschämen?, das waren die Fragen, die die jungen Auszubildenden beschäftigten und im Unterricht mit der Lehrerin Frau Duve geklärt werden sollten. Ein Schüler wusste, dass die Tafel in seinem Ausbildungsbetrieb Waren abholt, um sie an Bedürftige abzugeben.
Daraus ergab sich ein Besuch in der Vorweihnachtszeit, obwohl die Leiterin zu dieser Zeit allgemein mit vielen, vielen Terminen belastet war. Der Besuch mit Konserven und Süßigkeiten sowie die Informationen vor Ort, ließen bei den Schülerinnen und Schülern den Plan reifen, zu einem späteren Zeitpunkt eine etwas größere Aktion auf die Beine zu stellen.
So kam es in der Woche vor den Osterferien zu einer Sammelaktion in der Schule, bei der Spendendosen und -kisten für Hygieneartikel sowie Gutscheine der ortsansässigen Drogeriemärkte gesammelt wurden. Zusätzlich verkaufte die Schülervertretung an zwei Tagen Osterhasen zum Verschenken.

Bei dieser Aktion kam insgesamt die Summe von 254,60 € zusammen.

Die Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern war sehr positiv: Einerseits waren sie beeindruckt, wie viele Menschen ehrenamtlich die Tafel unterstützen, andererseits aber auch, wie viele Menschen sozusagen „vor der Haustür“ auf die Unterstützung der Tafel angewiesen sind. Die Klasse ist festentschlossen, während ihrer Berufsschulzeit am Hansa Berufskolleg, das Projekt weiterzuführen und es vielleicht auch an die nächsten Auszubildenden im Bildungsgang Einzelhandel weiterzugeben.

,

Ausbildungsbörse Logistik

Am 16. März 2017 fand erstmalig eine Ausbildungsbörse mit dem Schwerpunkt „Logistik“ hier bei uns im Hause statt.
20 Unternehmen aus der Region stellten ihre Ausbildungsberufe in der Logistik vor und standen unseren Schülern als Ansprechpartner für Ausbildungsfragen zur Verfügung.
Viele unserer Schüler nutzten die Gelegenheit, mit den Ausbildern ins Gespräch zu kommen bzw. Fragen hinsichtlich der Ausbildungsmöglichkeiten zu stellen. Insbesondere den Schülern, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, wurde die Möglichkeit geboten, sich persönlich vorzustellen oder sich Kontaktdaten zu besorgen.
Insgesamt war die Ausbildungsbörse eine gelungene Veranstaltung, die wir gerne im nächsten Jahr wiederholen möchten.

, , ,

Fit für den asiatischen Markt

Im Februar haben die ersten Asienkaufleute ihre Prüfung für die Zusatzqualifikation abgelegt, nun wurden Ihnen die Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss in feierlichem Rahmen in der IHK Dortmund überreicht.

Seit dem Schuljahr 2014/15 bietet das Hansa Berufskolleg Unna in Kooperation mit der IHK zu Dortmund Kaufleuten im Groß- und Außenhandel die Zusatzqualifikation „Asienkaufmann/-kauffrau“ an. Neben der Teilnahme an den Pflichtmodulen „Außenhandelsprozesse“, „Wirtschaftsenglisch“ und „Chinesische Sprache und Landeskunde“ ist der Aufenthalt in Shanghai einer der Höhepunkte der Ausbildung.

Sina Loose, Nico Bornheim und David Keller nahmen nun als erste Absolventen die Urkunden entgegen. Wulf-Christian Ehrlich, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und Leiter des Bereits Internationales, Dr. Detlef Timpe, Schuldezernent des Kreises Unna und Günter Schmidt, Schulleiter des Hansa Berufskollegs ließen es sich im Rahmen der feierlichen Übergabe der Zertifikate nicht nehmen, ein paar anerkennende Worte an die Absolventen zu richten. Die wachsende Bedeutung Asiens, insbesondere Chinas sowie die zunehmenden Geschäftsbeziehungen deutscher Unternehmen mit asiatischen Firmen verlange vermehrt Fachkräfte, die Einblicke in die Besonderheiten des Außenhandels mit Asien haben und über grundlegende Kenntnisse der chinesischen Sprache und Kultur verfügen. Im regionalen Kontext mache sich dies auch im Kreis Unna und den Städten Dortmund und Hamm deutlich bemerkbar, wo eine Vielzahl an Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit asiatischen und vor allem chinesischen Unternehmen unterhalten.

Vor diesem Hintergrund ist diese besondere Zusatzqualifikation ein großer Pluspunkt für die Betriebe. Sina Loose und Nico Bornheim arbeiten als angehende Kaufleute im Groß- und Außenhandel beim Medizintechnik-Unternehmen Fleischhacker in Schwerte, während David Keller bereits seine Ausbildung beim Elektrogroßhändler Sonepar in Holzwickede erfolgreich abgeschlossen hat. Weitere angehende Asienkaufleute befinden sich bereits in den Startlöchern und werden auch in Zukunft mit Unterstützung des Hansa Berufskollegs fachlich und sprachlich auf den Umgang mit asiatischen Geschäftspartnern vorbereitet.

, ,

Kulinarisches Arbeitstreffen mit unserem ERASMUS+ Partner im belgischen Eupen

Auch in diesem Jahr war das Hansa Berufskolleg zur praktischen Zwischenprüfung der Restaurateure am ZAWM (Zentrum für Aus- und Weiterbildung) in Eupen, Belgien eingeladen. So machten sich zwei Vertreterinnen des Europateams (Frau Kadoch, Projektleitung für Internationale Kontakte und Frau Süßer, Projektleitung Belgien) auf den Weg ins 200 km weit entfernte Eupen.

Die weiteren 10 angereisten Vertreter unterschiedlicher Partnereinrichtungen kamen aus verschiedenen Ländern und wurden von dem Schulleiter Herrn Pankert auf Deutsch, Flämisch und Französisch begrüßt – hier zeigt sich die sprachliche Besonderheit der Region, dessen Bewohner alle drei Sprachen fließend beherrschen.

Anders als in Deutschland werden Restaurateure sowohl im Service als auch in der Küche ausgebildet. Geprüft wird zu Realbedingungen über zwei Tage. Der Prüfling in der Küche, der für den Tisch des Teams vom Hansa Berufskolleg und die belgischen Ansprechpartner für das Erasmus+ Projekt zuständig war, konkretisierte diese Vorgaben durch ein Entrecôte an Sauce Béarnaise mit Möhrenmousse und Kartoffelbällchen. Der Prüfling im Service ergänzte das Essen mit von ihm ausgesuchten Weinen und stand ebenfalls unter den kritischen Augen des Prüfers im Service. Auch auf Extrawünsche musste sowohl der Prüfling im Service als auch der Prüfling in der Küche reagieren.

Den kulinarischen Genuss verbanden das Team des Hansa Berufskollegs und die belgischen Ansprechpartner für das Erasmus+ Projekt mit umfangreicher Arbeit: Ende März kommen zwei belgische Auszubildende nach Unna, um ein zweiwöchiges Betriebspraktikum zu absolvieren. Betreut werden die beiden jungen Leute von Frau Kadoch und Frau Süßer. Bereits im Herbst 2017 werden 4-6 Auszubildende aus Unna ein dreiwöchiges ERASMUS+ Praktikum in Eupen durchführen.

Insgesamt haben sich die jungen Restaurateure sehr viel Mühe gegeben. Das Europateam des Hansa Berufskollegs freut sich wieder auf eine Einladung im nächsten Jahr und eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen der mittlerweile 17-jährigen Partnerschaft zwischen dem Hansa Berufskolleg Unna und dem ZAWM.

 

,

Ein eigener Werbespot, eine Bilanz und viele Schaufenster

Wie schneidet man eigentlich Videos? Und wie erstellt man eine Bilanz am Computer? Ganz einfach mit dem richtigen Equipment.

Am 13.03.2017 brachen die Klassen EH14A und EH15C gemeinsam ins CentrO in Oberhausen auf. Die EH14A produzierte mit Hilfe des Apple Stores in Oberhausen unter fachmännischer Anleitung einen im Unterricht vorbereiteten Werbespot mit iMovie. Die Klasse EH15C erstellte dort eine Bilanz am iMac.

Zudem hatten die Klassen die Gelegenheit die Gestaltung der Schaufenster und Läden in einem der größten Einkaufscentren in Deutschland genauer zu analysieren.

, ,

China-Kompetenz made in Unna

Bereits Anfang 2016 startete die Kooperation zwischen dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr und dem Hansa Berufskolleg Unna, um unsere Auszubildenden im Rahmen ihrer Zusatzqualifikation zum IHK-geprüften Asienkaufmann in der chinesischen Sprache und Kultur aktiv zu fördern. Nun wurden 11 Auszubildende und 3 Lehrer unserer Schule für Ihre erfolgreiche Teilnahme an der Sprachprüfung ausgezeichnet.

Der Hànyǔ Shuǐpíng Kǎoshì (chinesisch 汉语水平考试‚ Prüfung des Chinesisch-Niveaus, HSK) ist ein zentraler, standardisierter Test für Chinesisch als Fremdsprache, der den sprachlichen Leistungsstand misst. Er wird in der Volksrepublik China und weltweit an lizenzierten Testzentren (bei uns das Konfuziusinstitut in Duisburg) durchgeführt. Der HSK eignet sich für alle, die einen qualifizierten Sprachnachweis erwerben wollen und für Studierende, die ausreichende Sprachkenntnisse nachweisen müssen, um zu einem Fachstudium in China zugelassen zu werden.

Der HSK ist eine wichtige Prüfung, um das Chinesisch-Niveau nachzuweisen, und auch ein wichtiges Zeugnis, um in China zu studieren und zu arbeiten. Insbesondere für unsere Auszubildenden des Groß- und Außenhandels und der Industrie stellt dieses Zertifikat einen wichtigen Pluspunkt in der Bewerbungsmappe dar, zeigt es doch, dass sie sich für den Umgang mit chinesischen Geschäftspartnern interkulturell und sprachlich vorbereitet haben.

Zudem stellt diese Prüfung eine wichtige Komponente auf dem Weg zur Erlangung der IHK-geprüften Qualifikation zum Asienkaufmann dar, bei der die Teilnehmer zusätzlich Prüfungen in den Kursen Außenhandelsprozesse und Wirtschaftsenglisch ablegen müssen.

Die engagierte Lehrerin Frau Yu hat die Lernenden sehr sorgfältig und umfassend auf diese Prüfung vorbereitet. Der Unterricht fand zweimal monatlich statt und stellte eine zusätzliche Herausforderung für die Auszubildenden und Lehrer dar.

Folgende Teilnehmer haben die Prüfung, die sich aus Hör- und Leseverständnisaufgaben zusammensetzt, erfolgreich am Konfuziusinstitut in Duisburg bestanden:

  • Afflerbach, Marén
  • Arthecker, Melanie
  • Baaka, Ilias
  • Breuer, Tom
  • Gründler, Jan-Hendrik
  • Holzhausen, Thomas
  • Kadoch, Marion
  • Keller, David
  • Lux, Ann-Kathrin
  • Schike, Kristina
  • Schmidt, Günter
  • Stanitzek, Luisa
  • Stratmann, Lara
  • Stücker, Anna-Lena

Der neue Kurs hat bereits im Januar 2017 begonnen und im Mai 2017 wird eine Delegation unserer chinesischen Partnerschule aus Shanghai erwartet – hier können die neuen Kursteilnehmer ihre Chinesischkenntnisse sofort im Umgang mit den chinesischen Schülern ausprobieren.

, ,

Besichtigung einer Agentur in Turin für den europäischen Austausch

Das Hansa Berufskolleg Unna schickt mit dem Erasmus + Projekt jedes Jahr nahezu 50 Auszubildende in sechs europäische Partnerländer für ein dreiwöchiges bzw. dreimonatiges Praktikum in kaufmännische Betriebe.

Nun sollen die Partnerschaften wachsen. Im Rahmen eines vorbereitenden Besuchs flog Frau Lucia Tozzi, Oberstudienrätin am Hansa Berufskolleg und stellvertretende Europa-Team-Leitung, vom 17.01 – 19.01.2017 nach Turin. Ziel des Aufenthaltes war es, die Agentur EUROFORM in Turin zu besuchen und eventuell die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten. Die Agentur EUROFORM vermittelt seit Jahren erfolgreich Praktikumsplätze rund um Turin sowie im Ausland.

In einem dreistündigen Gespräch wurden die Erwartungen des Hansa Berufskollegs dargestellt und die Anforderungen seitens der Agentur geprüft. Vertieft wurde über die Suche nach geeigneten Unternehmen und Betrieben diskutiert, über die unterschiedlichen kulturellen Verhaltensweisen im tagtäglichen Geschäft der Italiener und die Synergien, die sich aus Vernetzungen für den Auszubildenden wie auch für das Unternehmen ergeben würden.

Insgesamt kann ganz klar festgestellt werden, dass die Agentur passende Unternehmen im Speditions- sowie im IT-Bereich anbieten kann und auch über Know-How verfügt, die Auszubildenden aus der Region aufzunehmen.