, ,

Getting to know Shanghai – 14-köpfige Delegation des Hansa Berufskollegs Unna reist nach China

Mit großer Spannung reiste eine Gruppe von Auszubildenden mit ihren Lehrern Marion Kadoch, Thomas Holzausen, Daniel Helmke und ihrem Schulleiter Günter Schmidt vom 02.-15.09.2016 nach Shanghai. Dieser Aufenthalt ist ein freiwilliges Modul auf dem Weg zur Erlangung der IHK-zertifizierten Zusatzprüfung zum Asienkaufmann.

 Nach einem elfstündigen Flug im A380 der Lufthansa wurden die Gruppe gleich von den Lehrern und Schülern unserer chinesischer Partnerschule, der Shanghai Economic Management School in Empfang genommen. Es war ein Wiedersehen unter Freunden – bereits im Mai dieses Jahres hatten die chinesischen Schüler und Lehrer unsere Schule für eine Woche besucht.

Der Aufenthalt in Shanghai zeichnete sich durch zahlreiche Highlights aus:

Der Geschäftsführer der Deutschen Auslandshandelskammer, Herr Dr. Angerbauer, wies in einem packenden Fachvortrag auf die wirtschaftlichen Chancen und Risiken deutscher Unternehmen in Shanghai hin. So besteht die größte Hürde darin, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden und diese auch langfristig zu halten. In China gehört ein regelmäßiger Arbeitsplatzwechsel nach spätestens zwei Jahren buchstäblich zum guten Ton – durch raffinierte Gegenmaßnahmen, z.B. Bezahlung der Krankenkasse der Eltern des Angestellten oder die zügige Verleihung aller möglicher Titel sollen die Mitarbeiter im Unternehmen gehalten werden. Seit einiger Zeit wurde der Mindestlohn für Arbeiter durch die chinesische Regierung deutlich erhöht – Ziel ist die Stärkung des Konsums der Bevölkerung und damit des Wirtschaftswachstums. Dabei wurden auch umweltpolitische Themen wie die Mülltrennung und die Verbreitung von Solaranlagen von den Auszubildenden angesprochen. Auch war die Tatsache, dass China eine ähnliche Problematik mit einer überalterten Gesellschaft hat, für viele Teilnehmer neu. Die frühere staatlich verordnete Ein-Kind-Politik wurde zwar vor mehreren Jahren aufgehoben, dennoch können sich viele junge chinesische Eltern nur ein Kind leisten, da die Ausbildungskosten hohe Summen verschlingen.

Der Besuch der Shanghai Polytecnic University zeigte sich als Glückstreffer für die Weiterentwicklung unseres Asienprojekts: Der Vizehochschulpräsident Herr Xu Yufa sowie die Vizeleiterin des International Office, Frau Qu Lili, boten unseren Auszubildenden die einmalige Chance an, im Anschluss an ihre Ausbildung ein Praktikum in einem chinesischen Betrieb durchführen oder sogar ein Auslandssemester dort zu studieren.

Um den Auszubildenden auch einen Einblick in die Arbeitsweise ihrer chinesischen Zuliefererbetriebe zu geben, verbrachten diese einen Tag in verschiedenen Unternehmen – dabei stand vor allem der Vergleich der deutschen und chinesischen Berufsbildung im Vordergrund.

Abgerundet wurde das betriebliche Programm durch einen Aufenthalt bei einer chinesischen Zollbehörde, der umfangreich über die gängigen Ein- und Ausfuhrverfahren Aufschluss gab. Hier hörten die deutschen Auszubildenden besonders gut zu, da ihre eigenen Ausbildungsbetriebe, wie z.B. KIK, Fleischhacker oder OTC Pharma tagtäglich mit der Verzollung des Warentausches mit China zu tun haben.

Der Besuch des Generalkonsulats für Kultur und Bildung der Bundesrepublik Deutschland thematisierte sehr gut die interkulturellen Besonderheiten und Vorurteile auf chinesischer und deutscher Seite. Die Aussagen ‚Deutschland als Land der Tugend, in dem viel gearbeitet aber weniger gelacht wird’ versus ‚China als Land der unzähligen Menschen, die jeden Tag Reis essen’ wurden augenzwinkernd von Herrn Dr. Heimes und seiner Mitarbeiterin Frau Kristina Nestl kommentiert.

Doch auch die interkulturellen Fähigkeiten der Teilnehmer wurden auf Herz und Nieren getestet: So verbrachten die Schüler ein Wochenende bei ihren chinesischen Gastfamilien und konnten ihre im Chinesischkurs am Hansa BK erworbenen Sprachkenntnisse anwenden; der Umgang mit Stäbchen wurde selbstverständlich und auch erste Versuche in der Kalligraphie wurden unternommen.

, ,

Auf nach Shanghai!

Im Rahmen der Qualifizierung von Auszubildenden für den asiatischen Markt machte sich eine 14 köpfige Delegation unserer Schule am 02.09.2016 auf den Weg in die chinesische Metropole.

Auf dem Programm des 12tägigen gelenkten Aufenthalts stehen u.a. Besuche unserer Partnerschule Shanghai Economic Management School, der deutschen Auslandshandelskammer, des Goetheinstituts und des Tiefseehafens. Außerdem haben die Auszubildenden die Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen ihrer chinesischen Geschäftspartner sowie zur Besichtigung von Produktionsbetrieben und Logistikeinrichtungen vor Ort. Abgerundet wird das Programm mit einem vielfältigen kulturellen Programm, das unsere Partnerschule auf die Beine stellt.
Durch die Aufnahme in eine chinesische Gastfamilie erhoffen sich die Auszubildenden einen lebendigen Einblick in die chinesische Kultur und eine Verbesserung ihrer schon im Chinesischkurs am Hansa BK vermittelten Sprachkenntnisse.
Gute Reise oder „yilu-ping`an“ !

,

Auslandsphase der Industriekaufleute EU

Die Auslandsphase der „Industriekaufleute EU“ beginnt am Freitag, den 2. September 2016

Flüge gebucht, Koffer gepackt, Unterkunft und Gastfirma bereitgestellt: Es kann losgehen!

Ein ganzes Jahr haben wir uns darauf vorbereitet, unser Gastland Irland kennen zu lernen, jetzt wollen wir es mit eigenen Augen sehen und mit allen Sinnen erleben.

Wir werden in Cork, einer Universitätsstadt im Süden Irlands, wohnen und arbeiten. Im Rahmen der Lernortverlagerung können wir so die besonderen kulturellen und beruflichen Besonderheiten des Landes erkunden. Es ist schon eine besondere Herausforderung, auf sich allein gestellt 12 Wochen in der Fremdsprache Englisch zu kommunizieren.

Was wir dann tatsächlich erleben, das werden wir in unserer Abschlussveranstaltung am 8. Dezember stolz präsentieren.

Good bye and take care (wie die Iren sagen)

Die “Industriekaufleute EU” der Klasse IN15A

,

Interkulturelles Vorbereitungsseminar Erasmus+ Auslandspraktika 2016

Das Hansa Berufskolleg schickt mit den „Erasmus +“ Fördermitteln jährlich bis zu 45 Auszubildende ins Ausland. Insgesamt stehen sechs Länder zur Auswahl (England/Polen/Italien/Irland/Türkei/Belgien).

Sechs Lehrkräfte des EUROPATEAMS verbrachten ein spannendes Wochenende vom 26.08 -27.08.2016 mit 37 Auszubildenden, um ihnen die interkulturellen Gegebenheiten der unterschiedlichen Länder näher zu bringen und sprachliche Grundkenntnisse zu vermitteln.
Eine Teilnehmerin aus dem Groß- und Außenhandel, die für drei Wochen nach Pisa/Italien fahren wird, berichtet: „ Ich gehe mit gemischten Gefühlen ins Ausland – Selbstverständlich ist es nicht, seinen Arbeitsplatz für drei Wochen ins Ausland zu verlegen. Aber irgendwie freue ich mich sehr und kann es kaum abwarten. Trotzdem habe ich großen Respekt vor dieser Herausforderung, sprachlich wie auch kulturell.“

Das Auslandspraktikum wird schon bald beginnen – der diesjährige Aufenthalt findet vom 30.09.-21.10.2016 statt und die Aufregung der Teilnehmer steigt zunehmend.

Grazie a tutti! çok te ekkürler! thank you! Dzi kuj bardzo! merci beaucoup!

 

, ,

Besuch aus Shanghai

Bereits zum dritten Mal bekommt das Hansa-Berufskolleg in diesen Tagen Besuch aus China. Im Rahmen eines inzwischen regelmäßigen Austauschs kam die 13-köpfige Delegation der Shanghai Economic Management School am vergangenen Samstag in Deutschland an. Auf ihrem Programm des bis zum 4. Juni dauernden Besuchs stehen sowohl wirtschaftliche als auch kleinere kulturelle Punkte.

Neben dem allgemeinen Erfahrungsaustausch zur betrieblichen Ausbildung in Deutschland und China arbeiten chinesische und deutsche SchülerInnen an verschiedenen Projekten. Die elf Auszubildenden des Hansa-Berufskollegs erwerben in diesem Rahmen das Zertifikat „Kaufmann/Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Schwerpunkt Asien“.

Hier finden Sie die passenden Berichte des Hellweger Anzeigers:

Hellweger Anzeiger_E-Paper-Ausgabe_HA Unna_Mittwoch, 1 Juni 2016

Hellweger Anzeiger_E-Paper-Ausgabe_HA Unna_Mittwoch, 8 Juni 2016

K800_IMG_1067

, ,

Herzlichen Glückwunsch: Freiwillige KMK-Englischprüfung mit Bravour bestanden!

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat ist ein bundeseinheitlich geregeltes Sprachdiplom für die berufliche Bildung. Die Bundesländer haben sich in der Kultusministerkonferenz im Jahre 1998 auf eine Rahmenvereinbarung verständigt, die mit Hilfe des Europäischen Referenzrahmens Fremdsprachenprüfungen in verschiedenen Kompetenzbereichen und auf verschiedenen Niveaustufen beschreibt. Eine besondere Stärke dieses Sprachzertifikats liegt in der optimalen Anpassung an die Bedürfnisse der Nachfrager – der Schülerinnen und Schüler sowie der Ausbildungsbetriebe.

Diese Zertifikate zum Nachweis umfassender beruflicher Englischkenntnisse konnten wir mit großer Freude heute 12K800_KMK-Zertifikate GOSt Auszubildenden des Großhandels der Klasse GH15B sowie 13 Schülerinnen und Schülern der Klasse D15B aus der Jahrgangsstufe 11 unseres Wirtschaftsgymnasiums aushändigen. Sie alle haben sich freiwillig einer mehrstündigen schriftlichen und mündlichen Prüfung unterzogen, die insgesamt fünf Prüfungsteile enthielt. Zunächst galt es, eine Hör- und Leseverständnisaufgabe zu bewältigen, anschließend musste ein Geschäftsbrief erstellt und die sachgemäße Übersetzung eines deutschen Wirtschaftstextes in die englische Sprache angefertigt werden. Den Abschluss bildete eine mündliche Prüfung in Form eines exemplarischen Rollenspiels, die von zwei Englischlehrern des Hansa Berufskollegs bewertet wurde.

Zu diesem wichtigen Zertifikat, das einen bedeutenden Pluspunkt in jeder Bewerbungsmappe darstellt, beglückwünschen wir die Absolventen sehr herzlich.

Darüber hinaus danken wir den nachfolgend aufgeführten Unternehmen, die ihren Auszubildenden die Mitwirkung an der Prüfung durch die betriebliche Freistellung erst ermöglicht haben:

Unbenannt

Wichtige Information für alle weiteren mutigen Aspiranten: Der nächste KMK-Prüfungstermin wird im Dezember 2016 stattfinden – bitte die Homepage und Aushänge in der Schule beachten!

Kooperation mit der EPAL-Academy

Wann ist eine EPAL-Europalette nicht mehr tauschfähig? Kann sie noch für das Hochregallager verwendet werden? Ist sie maschinengängig und fördertauglich? Am Wareneingang bleibt keine Zeit für lange Fragen, hier sind schnelle Entscheidungen gefragt. Unsere Schülerinnen und Schüler sind die Entscheider von morgen. Um sie fit für die berufliche Zukunft machen zu können, wurden im Rahmen eines Seminars unter Leitung von Alexander Becker (Leiter der EPAL-Academy) die Lehrerinnen und Lehrer der Abteilung Lagerlogistik über die Neuerungen geschult und zertifiziert.

Inhalte waren:
• Organisation und Struktur der Qualitätsorganisation EPAL e.V.
• Qualitätsmerkmale der Europalette
• Qualitätsklassifizierung von Europaletten
• Chancen und Möglichkeiten beim Palettentausch
• Praxischeck Palettenqualität – Anwendung der Qualitätsklassen

Wir freuen uns, dass wir mit der EPAL-Academy einen wichtigen Kooperationspartner aus der Lagerlogistik für die Zukunft gefunden haben.

Unna, Dezember 2015

Tag der Spedition

Tag der Spedition am Hansa Berufskolleg Unna

Zum zweiten Mal fand am Hansa Berufskolleg Unna am 28.10.2015 der „Tag der Spedition“ statt. Verantwortlich hierfür ist die Bildungsgangleitung für Speditionswesen, Frau Lucia Tozzi, die vor zwei Jahren diese Veranstaltung als zusätzliche Zertifizierung für die angehenden Kaufleute für Speditions- und Logistikdienstleistung ins Leben gerufen hat.
Sinn dieser Veranstaltung ist es, den Auszubildenden der Spedition vertiefende Einblicke in die Logistik durch die Wissenschaft und Vertreter heimischer Unternehmen zu gewähren. Logistische Themen haben mittlerweile eine immense Wichtigkeit für das erfolgreiche Bestehen der IHK-Abschlussprüfungen. Die klassischen Module der TUL-Komponenten (Transport, Umschlag und Lagerung) werden um die logistischen Merkmale erweitert. Mit dieser Veranstaltung wurden theoretische Kenntnisse vertieft und die Anwendbarkeit in der Praxis geprüft.

Auch in diesem Jahr wurden hochkarätige Professoren und Unternehmer eingeladen, die meisten aus der nahen Umgebung des Hansa Berufskollegs Unna. Der Vormittag war von ereignisreichen Vorträgen bestimmt.
Herr Prof Dr. Axel Faix, Fachhochschule Dortmund, übernahm mit seinem Vortrag „strategisches Management für Logistikunternehmen“ den Auftakt. Er gab wegweisende Einblicke in die strategische Handlungsweise von Logistikunternehmen, vertiefte die Bedeutung der Wertschöpfungskette und nannte die wichtigsten Regeln der Logistik.
Herr Michael Artinger, DHL- Niederlassungleiter Unna, hat zum Berufskolleg als Schule eine besondere Verbindung. Als ehemaliger Lehrer vermittelte er ausdrucksvoll die Aufgaben der Kontraktlogistik. Mit geeignetem Darstellungsmaterial ist Herr Artinger auf die Problematik und die Möglichkeiten der Kontraktlogistik DHL in Unna eingegangen, zeigte die Standardprozesse von Wareeingang und Warenausgang auf und stellte die Deutsche Post DHL Group als Systemlieferant bei der Karstadt Warenhaus GmbH dar.
Es folgte vor der großen Mittagspause Herr Prof. Dr. Gerd Wintermeyer von der privaten Fachhochschule SRH Hamm. Dieser vermittelte den Auszubildenden einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten der green Logistik.
Nach der Mittagspause hatten die Auszubildenden die Wahl sich aus sechs Workshops für zwei zu entscheiden. Zur Wahl standen unter anderem:
A) Best Practice im Bewerbungsverfahren, geleitet durch Frau Stephanie Nowak, Personalreferentin der Rhenus Freight Services GmbH in Unna
B) Güter lagern mit gefährlichen Eigenschaften, geleitet durch Herrn Korte, Ausbilder der DHL in Unna
C) Zollwesen – Import und Export, geleitet durch Herrn Frank Hamper, stellvertretender Sachgebietsleiter Hauptzollamt Dortmund
D) Intercultural Logistics, geleitete durch Herrn Prof. Dr. Wintermeyer, SRH Hamm
E) Haftungsfälle bearbeiten, geleitet durch Herrn Jürgen Sobkowiak, Niderlassungsleiter Dachser, Dortmund
F) Grundlagen der Transportlogistik, geleitet durch Herrn Dr. Peimann Dabidian, TU Dortmund
In der Mittagspause standen den jungen Leuten vier Infostände zur Verfügung. Frau Jauer, Stiftung Weiterbildung Kreis Unna beriet die jungen Menschen hinsichtlich eines eventuellen Studium oder einer adäquate Weiterbildung. Der Infostand des Hochschulcampus Unna, vertreten durch Frau Paszehr, beriet über die vielfältigen Möglichkeiten eines Studiums in Unna.
Frau Manke und Herr Anders kamen eigens aus Bremen angereist und stellten die DAV (Deutsche Außenhandels- und Verkehrsakademie mit Sitz in Bremen) mit ihren Weiterbildungs- und Studiumsmöglichkeiten vor und aus dem Hansa Berufskolleg warben zwei Kollegen, Frau Kadoch und Herr Holzhausen, für die anerkannte IHK-Zertifizierung zum Asien-Kaufmann. Gleichzeitig wurde auch das am Hansa Berufskolleg erfolgreich durchgeführte Erasmus + Projekt dargestellt.
Insgesamt war die Veranstaltung sehr gelungen. „Ich habe keine Fragen mehr, was ich zukünftig nach meiner Ausbildung zur Speditionskauffrau machen möchte“, erzählt eine Auszubildende, „es gibt so viele Möglichkeiten für meine Weiterbildung, ich bin echt begeistert“.
Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Akteuren bedanken.