, , ,

Fit für den asiatischen Markt

Im Februar haben die ersten Asienkaufleute ihre Prüfung für die Zusatzqualifikation abgelegt, nun wurden Ihnen die Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss in feierlichem Rahmen in der IHK Dortmund überreicht.

Seit dem Schuljahr 2014/15 bietet das Hansa Berufskolleg Unna in Kooperation mit der IHK zu Dortmund Kaufleuten im Groß- und Außenhandel die Zusatzqualifikation „Asienkaufmann/-kauffrau“ an. Neben der Teilnahme an den Pflichtmodulen „Außenhandelsprozesse“, „Wirtschaftsenglisch“ und „Chinesische Sprache und Landeskunde“ ist der Aufenthalt in Shanghai einer der Höhepunkte der Ausbildung.

Sina Loose, Nico Bornheim und David Keller nahmen nun als erste Absolventen die Urkunden entgegen. Wulf-Christian Ehrlich, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer und Leiter des Bereits Internationales, Dr. Detlef Timpe, Schuldezernent des Kreises Unna und Günter Schmidt, Schulleiter des Hansa Berufskollegs ließen es sich im Rahmen der feierlichen Übergabe der Zertifikate nicht nehmen, ein paar anerkennende Worte an die Absolventen zu richten. Die wachsende Bedeutung Asiens, insbesondere Chinas sowie die zunehmenden Geschäftsbeziehungen deutscher Unternehmen mit asiatischen Firmen verlange vermehrt Fachkräfte, die Einblicke in die Besonderheiten des Außenhandels mit Asien haben und über grundlegende Kenntnisse der chinesischen Sprache und Kultur verfügen. Im regionalen Kontext mache sich dies auch im Kreis Unna und den Städten Dortmund und Hamm deutlich bemerkbar, wo eine Vielzahl an Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit asiatischen und vor allem chinesischen Unternehmen unterhalten.

Vor diesem Hintergrund ist diese besondere Zusatzqualifikation ein großer Pluspunkt für die Betriebe. Sina Loose und Nico Bornheim arbeiten als angehende Kaufleute im Groß- und Außenhandel beim Medizintechnik-Unternehmen Fleischhacker in Schwerte, während David Keller bereits seine Ausbildung beim Elektrogroßhändler Sonepar in Holzwickede erfolgreich abgeschlossen hat. Weitere angehende Asienkaufleute befinden sich bereits in den Startlöchern und werden auch in Zukunft mit Unterstützung des Hansa Berufskollegs fachlich und sprachlich auf den Umgang mit asiatischen Geschäftspartnern vorbereitet.

, ,

Kulinarisches Arbeitstreffen mit unserem ERASMUS+ Partner im belgischen Eupen

Auch in diesem Jahr war das Hansa Berufskolleg zur praktischen Zwischenprüfung der Restaurateure am ZAWM (Zentrum für Aus- und Weiterbildung) in Eupen, Belgien eingeladen. So machten sich zwei Vertreterinnen des Europateams (Frau Kadoch, Projektleitung für Internationale Kontakte und Frau Süßer, Projektleitung Belgien) auf den Weg ins 200 km weit entfernte Eupen.

Die weiteren 10 angereisten Vertreter unterschiedlicher Partnereinrichtungen kamen aus verschiedenen Ländern und wurden von dem Schulleiter Herrn Pankert auf Deutsch, Flämisch und Französisch begrüßt – hier zeigt sich die sprachliche Besonderheit der Region, dessen Bewohner alle drei Sprachen fließend beherrschen.

Anders als in Deutschland werden Restaurateure sowohl im Service als auch in der Küche ausgebildet. Geprüft wird zu Realbedingungen über zwei Tage. Der Prüfling in der Küche, der für den Tisch des Teams vom Hansa Berufskolleg und die belgischen Ansprechpartner für das Erasmus+ Projekt zuständig war, konkretisierte diese Vorgaben durch ein Entrecôte an Sauce Béarnaise mit Möhrenmousse und Kartoffelbällchen. Der Prüfling im Service ergänzte das Essen mit von ihm ausgesuchten Weinen und stand ebenfalls unter den kritischen Augen des Prüfers im Service. Auch auf Extrawünsche musste sowohl der Prüfling im Service als auch der Prüfling in der Küche reagieren.

Den kulinarischen Genuss verbanden das Team des Hansa Berufskollegs und die belgischen Ansprechpartner für das Erasmus+ Projekt mit umfangreicher Arbeit: Ende März kommen zwei belgische Auszubildende nach Unna, um ein zweiwöchiges Betriebspraktikum zu absolvieren. Betreut werden die beiden jungen Leute von Frau Kadoch und Frau Süßer. Bereits im Herbst 2017 werden 4-6 Auszubildende aus Unna ein dreiwöchiges ERASMUS+ Praktikum in Eupen durchführen.

Insgesamt haben sich die jungen Restaurateure sehr viel Mühe gegeben. Das Europateam des Hansa Berufskollegs freut sich wieder auf eine Einladung im nächsten Jahr und eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen der mittlerweile 17-jährigen Partnerschaft zwischen dem Hansa Berufskolleg Unna und dem ZAWM.

 

, ,

Besichtigung einer Agentur in Turin für den europäischen Austausch

Das Hansa Berufskolleg Unna schickt mit dem Erasmus + Projekt jedes Jahr nahezu 50 Auszubildende in sechs europäische Partnerländer für ein dreiwöchiges bzw. dreimonatiges Praktikum in kaufmännische Betriebe.

Nun sollen die Partnerschaften wachsen. Im Rahmen eines vorbereitenden Besuchs flog Frau Lucia Tozzi, Oberstudienrätin am Hansa Berufskolleg und stellvertretende Europa-Team-Leitung, vom 17.01 – 19.01.2017 nach Turin. Ziel des Aufenthaltes war es, die Agentur EUROFORM in Turin zu besuchen und eventuell die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten. Die Agentur EUROFORM vermittelt seit Jahren erfolgreich Praktikumsplätze rund um Turin sowie im Ausland.

In einem dreistündigen Gespräch wurden die Erwartungen des Hansa Berufskollegs dargestellt und die Anforderungen seitens der Agentur geprüft. Vertieft wurde über die Suche nach geeigneten Unternehmen und Betrieben diskutiert, über die unterschiedlichen kulturellen Verhaltensweisen im tagtäglichen Geschäft der Italiener und die Synergien, die sich aus Vernetzungen für den Auszubildenden wie auch für das Unternehmen ergeben würden.

Insgesamt kann ganz klar festgestellt werden, dass die Agentur passende Unternehmen im Speditions- sowie im IT-Bereich anbieten kann und auch über Know-How verfügt, die Auszubildenden aus der Region aufzunehmen.

, ,

Abschlussveranstaltung Erasmus+

Als zertifizierte Europaschule stellen internationale Berufserfahrungen einen entscheidenden Baustein in dem beruflichen Anforderungsprofil unserer Auszubildenden dar. Aufgrund der intensiven Kooperation mit dem Kreis Unna, unseren Ausbildungsunternehmen und der Europäischen Union nutzten unsere Teilnehmer die einmalige Gelegenheit, für drei Wochen einen grenzüberschreitenden Lernortwechsel im europäischen Ausland vorzunehmen. Ziele der Auslandsreisenden waren die Länder Belgien, Türkei, Italien, Irland, Polen und Großbritannien.

Im Rahmen der feierlichen Abschlussveranstaltung am 10. November 2016 in den Räumen der DHL Unna berichteten die Auszubildenden von den vielen neuen Eindrücken des Ziellandes, die sie auf vielfältige Weise in den ausländischen Unternehmen und Gastfamilien sammeln konnten. Anschließend erfolgte die Zertifizierung der im Ausland erbrachten Leistungen durch die feierliche Verleihung des EUROPASSES.

,

Auslandsphase der Industriekaufleute EU

Die Auslandsphase der „Industriekaufleute EU“ beginnt am Freitag, den 2. September 2016

Flüge gebucht, Koffer gepackt, Unterkunft und Gastfirma bereitgestellt: Es kann losgehen!

Ein ganzes Jahr haben wir uns darauf vorbereitet, unser Gastland Irland kennen zu lernen, jetzt wollen wir es mit eigenen Augen sehen und mit allen Sinnen erleben.

Wir werden in Cork, einer Universitätsstadt im Süden Irlands, wohnen und arbeiten. Im Rahmen der Lernortverlagerung können wir so die besonderen kulturellen und beruflichen Besonderheiten des Landes erkunden. Es ist schon eine besondere Herausforderung, auf sich allein gestellt 12 Wochen in der Fremdsprache Englisch zu kommunizieren.

Was wir dann tatsächlich erleben, das werden wir in unserer Abschlussveranstaltung am 8. Dezember stolz präsentieren.

Good bye and take care (wie die Iren sagen)

Die “Industriekaufleute EU” der Klasse IN15A

,

Interkulturelles Vorbereitungsseminar Erasmus+ Auslandspraktika 2016

Das Hansa Berufskolleg schickt mit den „Erasmus +“ Fördermitteln jährlich bis zu 45 Auszubildende ins Ausland. Insgesamt stehen sechs Länder zur Auswahl (England/Polen/Italien/Irland/Türkei/Belgien).

Sechs Lehrkräfte des EUROPATEAMS verbrachten ein spannendes Wochenende vom 26.08 -27.08.2016 mit 37 Auszubildenden, um ihnen die interkulturellen Gegebenheiten der unterschiedlichen Länder näher zu bringen und sprachliche Grundkenntnisse zu vermitteln.
Eine Teilnehmerin aus dem Groß- und Außenhandel, die für drei Wochen nach Pisa/Italien fahren wird, berichtet: „ Ich gehe mit gemischten Gefühlen ins Ausland – Selbstverständlich ist es nicht, seinen Arbeitsplatz für drei Wochen ins Ausland zu verlegen. Aber irgendwie freue ich mich sehr und kann es kaum abwarten. Trotzdem habe ich großen Respekt vor dieser Herausforderung, sprachlich wie auch kulturell.“

Das Auslandspraktikum wird schon bald beginnen – der diesjährige Aufenthalt findet vom 30.09.-21.10.2016 statt und die Aufregung der Teilnehmer steigt zunehmend.

Grazie a tutti! çok te ekkürler! thank you! Dzi kuj bardzo! merci beaucoup!

 

, ,

Sophie Plötner gewinnt Europäischen Wettbewerb 2016 auf Landesebene

Der Europäische Wettbewerb des Jahres 2016 stand unter dem Motto „Gemeinsam in Frieden leben“. Diesem Thema stellt sich Sophie Plötner, Schülerin in der Jahrgangsstufe 12 unseres Wirtschaftsgymnasiums. Sophie verfasste eine Rede zum Modul 4.1 „Frauen tragen die Hälfte des Himmels“.

„Die Gleichstellung der Frauen in Europa interessiert mich und ist mir wichtig“, so die Schülerin. Deshalb verfasste sie, begleitet von ihrem Deutsch-Leistungskurs-Lehrer, Herrn Hoppe, eine politische Rede zu diesem Thema. Und ihr Engagement wurde belohnt. Die Schülerin aus Unna gewann den ersten Preis auf Landesebene und konnte stolz im Beisein ihrer Eltern die Urkunde im Dortmunder Rathaus in Empfang nehmen. Sophie Plötner war bereits zum zweiten Mal beim Europäischen Wettbewerb dabei.

Allein in Nordrhein-Westfalen nahmen über 2000 Schülerinnen und Schüler am Europäischen Wettbewerb teil, in ganz Deutschland haben sich über 75000 Schülerinnen und Schüler beteiligt.

 

, ,

Herzlichen Glückwunsch: Freiwillige KMK-Englischprüfung mit Bravour bestanden!

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat ist ein bundeseinheitlich geregeltes Sprachdiplom für die berufliche Bildung. Die Bundesländer haben sich in der Kultusministerkonferenz im Jahre 1998 auf eine Rahmenvereinbarung verständigt, die mit Hilfe des Europäischen Referenzrahmens Fremdsprachenprüfungen in verschiedenen Kompetenzbereichen und auf verschiedenen Niveaustufen beschreibt. Eine besondere Stärke dieses Sprachzertifikats liegt in der optimalen Anpassung an die Bedürfnisse der Nachfrager – der Schülerinnen und Schüler sowie der Ausbildungsbetriebe.

Diese Zertifikate zum Nachweis umfassender beruflicher Englischkenntnisse konnten wir mit großer Freude heute 12K800_KMK-Zertifikate GOSt Auszubildenden des Großhandels der Klasse GH15B sowie 13 Schülerinnen und Schülern der Klasse D15B aus der Jahrgangsstufe 11 unseres Wirtschaftsgymnasiums aushändigen. Sie alle haben sich freiwillig einer mehrstündigen schriftlichen und mündlichen Prüfung unterzogen, die insgesamt fünf Prüfungsteile enthielt. Zunächst galt es, eine Hör- und Leseverständnisaufgabe zu bewältigen, anschließend musste ein Geschäftsbrief erstellt und die sachgemäße Übersetzung eines deutschen Wirtschaftstextes in die englische Sprache angefertigt werden. Den Abschluss bildete eine mündliche Prüfung in Form eines exemplarischen Rollenspiels, die von zwei Englischlehrern des Hansa Berufskollegs bewertet wurde.

Zu diesem wichtigen Zertifikat, das einen bedeutenden Pluspunkt in jeder Bewerbungsmappe darstellt, beglückwünschen wir die Absolventen sehr herzlich.

Darüber hinaus danken wir den nachfolgend aufgeführten Unternehmen, die ihren Auszubildenden die Mitwirkung an der Prüfung durch die betriebliche Freistellung erst ermöglicht haben:

Unbenannt

Wichtige Information für alle weiteren mutigen Aspiranten: Der nächste KMK-Prüfungstermin wird im Dezember 2016 stattfinden – bitte die Homepage und Aushänge in der Schule beachten!

Große Auszeichnung der erfolgreichen europäischen Aktivitäten

Das Hansa Berufskolleg erhält die europäische MOBILITÄTSCHARTA (2015 – 2010) –

K800_012Mit Stolz und Freude hält das EUROPATEAM am Hansa Berufskolleg Unna die Mobilitätscharta des Berufsbildungsinstituts Bonn in Händen. „Das war ein großes Stück Arbeit“, so die Projektleiterin des Europateams, Marion Kadoch, die in ihrer Funktion als Studiendirektorin für internationale Kontakte zuständig ist.

Die Erasmus+ Mobilitätscharta für die Berufsbildung soll Einrichtungen mit Erfahrungen in der Organisation von nachweislich hochwertiger Mobilität für Lernende in der Berufsbildung darin unterstützen, ihre internationalen Strategien auszubauen. Wir erhalten in den kommenden 5 Jahren vereinfachte Bedingungen für die Beantragung von Fördermitteln und hinsichtlich der Berichterstattung. So können wir unsere Projekte mit unseren Partnern in Irland, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Polen, England und Belgien längerfristig und mit größerer finanzieller Sicherheit planen. Bisher mussten wir uns in einem aufwendigen Verfahren um diese Mittel bewerben.

Zu den Auswahlkriterien zählten vor allem:

  • unsere langjährige Erfahrung in der Umsetzung von europäischen Projekten (seit dem Jahr 2000 bietet das Hansa Berufskolleg Auslandspraktika an).
  • eine überzeugende Internationalisierungsstrategie bis zum Jahr 2020. Hier haben sich auch unsere neuen Kontakte zur chinesischen Partnerschule in Shanghai als sehr positiv erwiesen.

 

  • ein umfassendes und zuverlässiges Qualitätsmanagement in Fragen der Finanzierung, der Qualität des Auslandsaufenthalts sowie der Zertifizierung und Abrechnung der europäischen Fördermittel.
  • ein kompetentes Europateam, das in allen Belangen der Europaprojekte sehr gut qualifiziert ist.
  • spezielle schulische Angebote für unsere Lernenden (z.B. EUROPASS, KMK/DELF-Zertifikatsprüfungen, Video-Konferenzen mit ausländischen Bildungseinrichtungen, ECVET-Vergabe (ECVET = European Credit System for vocational Education/Europäisches Leistungspunktesystem in der beruflichen Bildung).
  • spezielle schulische Aktionstage und Aktionswochen zu internationalen oder interkulturellen Themen (z. B. Europatag).

Diese Mobilitätscharta stellt ein attraktives Label mit Wirkung nach innen und außen dar und dokumentiert die zuverlässige internationale Arbeit unserer Schule.

ERASMUS+ ABSCHLUSSFEIER DES HANSA BERUFSKOLLEGS BEI DER FA. STEILMANN

 

K800_005

36 Schülerinnen und Schüler des Hansa Berufskollegs feierten am Donnerstag, den 19.11.2015 den erfolgreichen Abschluss ihrer Auslandspraktika und den Erhalt der entsprechenden Urkunden in den Räumlichkeiten der Firma Steilmann in Bergkamen.

Sie arbeiteten drei Wochen lang in Unternehmen im europäischen Ausland. Das Hansa Berufskolleg bietet sechs Partnerländer an. Insgesamt waren vom 25. September bis zum 18. Oktober  14 Auszubildende in England, sieben in Italien, sechs in der Türkei, vier in Belgien, zwei in Frankreich und drei In Polen.

Der buchstäbliche „Blick über den Tellerrand“ wurde in einem Kurzvortrag des Kreisdirektors der Stadt Unna,  Herrn Dr. Wilk, als ein wichtiges Element für den erfolgreichen Einstieg in das spätere Berufsleben erachtet. „Zu meiner Zeit war es noch nicht möglich, so wertvolle Erfahrungen im Ausland zu sammeln“, so Herr Dr. Wilk.

Frau Pöller, Ausbildungsleiterin des Bergkamener Modeunternehmens Steilmann, unterstrich die Möglichkeit, in solch einem Auslandspraktikum die Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden und lobte die erworbene Selbstständigkeit.

Nachdem die Erfahrungen in den einzelnen Ländern  dargestellt wurden, wurden den  jungen Auszubildenden die Europässe überreicht.

Der Europass soll die Auszubildenden dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen wirksam darzustellen, um einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu finden.

Das Hansa Berufskolleg bietet seit dem Jahr 2000 diese Möglichkeit an und qualifiziert sich jährlich erfolgreich für die europäischen Finanzierungsmitteln.