,

Unterrichtsschließung am 21. und 22.12.2020

23.11.2020

Sehr geehrte Schüler*innen, Eltern und Ausbilder*innen,

am Hansa Berufskolleg wird auf Weisung des „Ministeriums für Schule und Bildung NRW“ an den Tagen 21. und 22. Dezember kein Unterricht stattfinden. Auszubildende stimmen bitte mit ihren Ausbildungsbetrieben ab, wie an diesen beiden unterrichtsfreien Tagen zu verfahren ist. Der an diesen Tagen ausfallende Unterrichtsstoff wird im Rahmen der nachfolgenden Unterrichtstage nach den Weihnachtsferien kompensiert.

,

CORONA-NEWS

03.12.2020

Aktuell befinden sich fünf Klassen, in denen je ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in Quarantäne und werden im Distanzunterricht beschult.

01.12.2020

Aktuell befinden sich vier Klassen, in denen je ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in Quarantäne und werden im Distanzunterricht beschult.

23.11.2020

Aktuell befinden sich drei Klassen, in denen je ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in Quarantäne und werden im Distanzunterricht beschult.

19.11.2020

Aktuell befindet sich eine Klasse, in denen ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in Quarantäne und wird im Distanzunterricht beschult.

17.11.2020

Aktuell befinden sich 3 Klassen, in denen jeweils ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in Quarantäne und werden im Distanzunterricht beschult.

11.11.2020

Aktuell befinden sich 6 Klassen, in denen jeweils ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sowie 4 Lehrkräfte in häuslicher Isolation. Darüber hinaus unterrichten zurzeit weitere acht Lehrkräfte aufgrund von Vorsichtsmaßnahmen im Distanzunterricht.

09.11.2020

Aktuell befinden sich 4 Klassen, in denen jeweils ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in häuslicher Quarantäne.

Aufgrund von Vorsichtsmaßnahmen unterrichten darüber hinaus insgesamt 5 Lehrer zurzeit im Distanzunterricht.

04.11.2020

Derzeit befinden sich insgesamt 3 Klassen, in denen jeweils ein/e Schüler*in positiv auf das Coronavirus getestet wurde, in häuslicher Quarantäne.

02.11.2020

Die Anzahl der Schüler*innen, die Corona-positiv sind und sich in Quarantäne befinden, beträgt aktuell 11.

In 10 Fällen hatten die Schüler*innen keinen Kontakt innerhalb der Schule.

In einem Fall hatte eine – nun positive getestete – Schülerin am ersten Tag nach den Ferien noch am Unterricht teilgenommen und demzufolge Kontakt zu ihren Mitschüler*innen sowie zu vier Lehrer*innen. Alle Kontaktpersonen sind zunächst vorsorglich bis Dienstag (03.11.) vom Präsenzunterricht befreit und werden die Schule nicht betreten, bis die Sachlage sowie das weitere Vorgehen mit dem Gesundheitsamt abgestimmt sind.

30.10.2020

Die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Schüler*innen am Hansa Berufskolleg ist heute auf insgesamt 13gestiegen.

Alle betreffenden Schüler*innen befinden sich in Quarantäne und hatten keinerlei Kontakte innerhalb der Schule.

28.10.2020

Die Anzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Schüler*innen am Hansa Berufskolleg ist heute auf insgesamt 11 gestiegen.

Alle betreffenden Schüler*innen befinden sich in Quarantäne und hatten keinerlei Kontakte innerhalb der Schule.

27.10.2020:

Leider sind während der Herbstferien insgesamt sechs Schüler*innen des Hansa Berufskollegs positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Alle Schüler*innen befinden sich in Quarantäne und hatten keinerlei Kontakte innerhalb der Schule.

23.10.2020 Maskenpflicht nach den Herbstferien auch im Unterricht

Ab dem 26. Oktober 2020 (nach den Herbstferien) haben alle Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht die Pflicht, eine Alltagsmaske / Mund-Nase-Bedeckung (MNB) zu tragen.

Zurzeit gibt es keine akuten Infektionsfälle (COVID19) am Hansa Berufskolleg.

20.10.2020 Rückkehr von Schülerinnen und Schülern aus Risikogebieten/Schulpflicht

Liebe Schüler*innen, Eltern und Ausbilder, wir weisen vorsorglich und mit Blick auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach Ferienende darauf hin, dass Rückkehrer aus Risikogebieten grundsätzlich zunächst nicht in die Schule kommen dürfen. Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten nach Maßgabe der jeweils geltenden Coronaeinreiseverordnung regelmäßig in Quarantäne begeben. Wenn sie dies missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar. […]  Gemäß Schulgestez müssen die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler im Falle eines Schulversäumnisses die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule im Fall der gesetzlichen Quarantäne gemäß § 3 CoronaEinrVO von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen und im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne im Wege der Amtshilfe gemäß § 5 Absatz 1 Nr. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz NRW beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggfls. welche Maßnahmen dort aufgrund des Infektionsschutzgesetzes oder aufgrund der nach dem Infektionsschutzgesetz erlassenen Bestimmungen getroffen worden sind. Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren) gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.

Ausnahmen: Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können. Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten: Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein. Testung unverzüglich nach der Einreise (Testzentrum oder Hausarzt) Das Gesundheitsministerium NRW stellt folgende WICHTIGE INFORMATIONEN für Einreisende zur Verfügung.

08.10.2020:

Der Kreis Unna hat im Rahmen des Infektionsschutzes eine „Allgemeinverfügung zur Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus“ verabschiedet. An weiterführenden Schulen im Kreis Unna wird allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften an weiterführenden Schulen dringlich empfohlen, auch im Unterrichtsraum eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

07.10.2020

Eltern und Ausbildungsbetriebe werden gebeten, hinsichtlich der Notwendigkeit des Maskentragens in Schule auf ihre Kinder bzw. ihre Auszubildenden einzuwirken.

06.10.2020:

In drei Klassen des Hansa Berufskollegs gab es in KW40 jeweils eine positiv getestete Schülerin. Es handelt sich um die Klassen MF20A, MF18B und BII20A. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen werden zurzeit – und bis zur Aufhebung der Quarantänepflicht durch die zuständigen Gesundheitsämter – nicht beschult. Alle in der Schule betroffenen Kontaktpersonen (Lehrkräfte und Mitschüler*innen) wurden getestet. Nach jetzigem Informationsstand sind alle Testergebnisse negativ.

,

Distanzunterricht (Teilnahmepflicht)

10.11.2020

Sehr geehrte Schüler*innen, Eltern und Ausbilder*innen,

die Corona-Pandemie und die damit verbundenen und zur Eindämmung notwendigen Quarantänemaßnahmen stellen auch uns am Hansa Berufskolleg vor die Herausforderung, Unterricht in anderer als der sonst üblichen Präsenzform zu organisieren. Aufgrund der derzeitigen Pandemieentwicklung kann es nun immer öfter vorkommen, dass sich
einzelne Schüler*innen, ganze Klassen oder Lehrkräfte Corona-bedingt temporär in häusliche Isolation oder behördlich angeordnete Quarantäne begeben müssen und Unterricht dann nicht in Präsenzform stattfinden kann. Wir informieren Sie hiermit darüber, dass dann für alle betreffenden Schüler*innen die Pflicht zur aktiven Teilnahme am Distanzlernen besteht.

Warum bin ich als Schüler*in verpflichtet, am Distanzunterricht teilzunehmen?
Es gilt der Grundatz:
Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht gleichgestellt!
Die rechtliche Grundlage hierfür bildet die Zweite Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG.“

Was bedeutet das für mich als Schüler*in?
Schüler*innen sind auch im Rahmen von Distanzunterricht verpflichtet, sich auf diesen Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.
– Die Lerninhalte fließen in spätere Leistungsüberprüfungen (z.B. Klassenarbeiten) ein.
Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden in der Regel in die Bewertung der sonstigen Leistungen im Unterricht einbezogen.
Leistungsbewertungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten“ können ebenfalls auf Inhalte des Distanzunterrichts aufbauen.
– Klassenarbeiten und Prüfungen finden in der Regel im Rahmen des Präsenzunterrichts statt.
Bei krankheitsbedingter Abwesenheit besteht auch die Pflicht, sich beim Klassenlehrer / bei der Klassenlehrerin abzumelden!

Wie ist der Distanzunterricht am Hansa Berufskolleg organisiert?
Distanzunterricht kann am Hansa Berufskolleg in zwei Formen stattfinden:

  1. Die Klasse befindet sich außerhalb der Schule im häuslichen Distanzunterricht: Die Teilnahme am Distanzunterricht erfolgt zu Hause oder im Ausbildungsbetrieb. Die Lehrkraft organisiert den Distanzunterricht via TEAMS.
  2. Eine Lehrkraft befindet sich in häuslicher Isolation, aber die Klasse nimmt grundsätzlich noch am Präsenzunterricht in der Schule teil. Die Distanzlehrkraft erteilt Arbeitsanweisungen an die Schüler*innen über TEAMS. Es bestehen zwei Möglichkeiten:
    1. Randstunden: Aufgrund der Betreuungssituation kann ggf. kein (Distanz-) Unterricht in der Schule stattfinden. Dann erhalten die Schüler*innen Lernmaterial oder Anweisungen via TEAMS, verbunden mit dem Auftrag, diese außerhalb der Schule zuhause oder im Ausbildungsbetrieb zu erledigen.
    2. Mittig liegende Stunden: Die Teilnahme am Distanzunterricht im betreffenden Fach (der Distanz-Lehrkraft) erfolgt in den regulären Stunden in der Schule. Die zuständige Fachlehrkraft nimmt mit den Schüler*innen über TEAMS Kontakt auf und organisiert den Distanzunterricht über entsprechende Anweisungen in TEAMS

Welche Pflichten habe ich als Elternteil oder Ausbilder*in?
Gemäß den rechtlichen Vorgaben sorgen Eltern wie auch Ausbilder*innen dafür, dass die Schüler*innen der Pflicht zur Teilnahme am Distanzunterricht nachkommen.
(„Die Verantwortung der Eltern für die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Distanzunterricht erstreckt sich im Berufskolleg auch auf die Mitverantwortlichen für die Berufserziehung.“)
Eltern werden demzufolge gebeten, Ihre Kinder zur Teilnahme am Distanzunterricht anzuhalten und zu motivieren, am Distanzunterricht aktiv teilzunehmen sowie die bereitgestellten Lernaufgaben zu bearbeiten.
An die Ausbilder*innen in den Ausbildungsbetrieben wird dringend appelliert, Ihrer Verantwortung nachzukommen und den Auszubildenden an den eigentlichen Berufsschultagen die Möglichkeit zur Teilnahme am Distanzunterricht sowie zur Bearbeitung des Lernmaterials zu geben.

Bildung ist Zukunft! Lassen Sie uns – auch und vor allem jetzt in diesen unsicheren Zeiten – gemeinsam daran arbeiten, dass sich unsere Schüler*innen, Ihre Kinder und Ihre Auszubildenden eine Basis für eine sichere berufliche und private Zukunft aufbauen.

Wir wünschen allen viel Erfolg und vor allem: Bleiben Sie gesund!

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung

,

Corona: Freistellung von Prüflingen vom Berufsschulunterricht vor den schriftlichen Kammer-Abschlussprüfungen

09.11.2020
Alle Schüler*innen, die in diesem Jahr die Winter-Abschlussprüfung schreiben werden, sind ab sofort vom Berufsschulunterricht suspendiert.

Begründung: Es soll das Risiko reduziert werden, dass Prüflinge nicht an den Prüfungen teilnehmen können, weil sie womöglich aufgrund eines COVID19-Kontakts (innerhalb der Schule) kurz vorher in Quarantäne gehen müssen. Hinzu kommt, dass von den Kammern KEINE zeitnahen Nachholtermine realisiert werden konnten.

An die Ausbildungsbetriebe wird appelliert, den Auszubildenden an den eigentlichen Berufsschultagen die Möglichkeit zur Prüfungsvorbereitung zu geben.

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung

,

Corona: Verhaltensregeln und Empfehlungen am Hansa Berufskolleg Unna (Hygienekonzept)

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, Eltern, Auszubildende und Ausbilder,

nachfolgend erhalten Sie Informationen über Regeln, Empfehlungen und Verhaltensmaßnahmen zum Umgang mit dem neuartigen Corona-Virus, die am Hansa Berufskolleg Unna gelten:

Stand: 22.10.2020

Maskenpflicht

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) trägt dazu bei, das Infektionsrisiko aller zu minimieren. Am Hansa Berufskolleg unterrichten auch Lehrkräfte, bei denen eine Infektion einen schweren Verlauf einer COVID19-Erkrankung verursachen kann. Eine Infektion kann hier neben den gesundheitlichen Folgen auch bedeuten, dass Unterricht nicht mehr in Präsenzform stattfinden kann. Denken Sie ebenfalls an die Menschen in Ihrem näheren Umfeld, die ggf. auch gefährdet sind.
Das Tragen einer MNB ist im gesamten Gebäude und auf dem Schulhof verpflichtend.

Das Tragen einer MNB ist ab dem 26. Oktober 2020 auch während des Unterrichts auf dem Sitzplatz verpflichtend.

Eltern und Ausbildungsbetriebe werden gebeten, hinsichtlich der Notwendigkeit des Maskentragens auf ihre Kinder bzw. ihre Auszubildenden einzuwirken. 

Feste Sitzordnung

Im Unterricht gelten feste Sitzplätze. Alle Schülerinnen und Schüler haben die Pflicht, die Ihnen zugeordneten Plätze gemäß Sitzplan dauerhaft einzuhalten. Änderungen sind nur in absoluten Ausnahmefällen und nur nach Genehmigung durch den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin möglich. Im Falle einer COVID19-Erkrankung in einer Klasse kann so ggf. bei Bedarf durch das Gesundheitsamt besser rekonstruiert werden, wer als Kontaktperson im unmittelbaren Umfeld einer infizierten Person gesessen hat.

Pausenregelungen

Alle Schülerinnen und Schüler verlassen in den Pausen ihre Klassenräume und das Gebäude. Ein Aufenthalt in den Fluren sowie in den Treppenhäusern und im Foyer ist nicht gestattet. Die Pause wird außerhalb des Gebäudes verbracht. Dies soll vor allem dazu dienen, die Klassenräume und das Gebäude zu durchlüften (siehe Regel „Durchlüftung…“). Auf dem Weg nach draußen muss eine MNB getragen werden, es muss der direkte Weg genommen werden und es muss dabei das Abstandsgebot eingehalten werden. Nach der Pause gehen alle auf dem direkten Weg zurück in den Klassenraum (der geöffnet bleibt!) und nehmen dort sofort an Ihrem Tisch Platz. Während der Pause gilt auf dem Schulhof die Pflicht zum Tragen einer MNB in den ausgewiesenen Bereichen (siehe Hinweisschilder). Beim Essen und Trinken in der Pause darf auf die MNB nur verzichtet werden, wenn hierbei der Mindestabstand eingehalten wird. Damit während der Pausen vor den Toiletten keine langen Warteschlangen entstehen, ist das Aufsuchen der Toiletten auch während des Unterrichts erlaubt.

Durchlüftung der Unterrichtsräume und des Gebäudes

Während des Unterrichts werden regelmäßig Stoßlüftungen durchgeführt (alle 20 Minuten für 3-5 Minuten). Um auch in den Pausen eine wirkungsvolle Durchlüftung zu ermöglichen, sind die Räume und das Gebäude in den Pausen zu verlassen.  Dies ist eine unverzichtbare Maßnahme, um die Gefahr von potentiellen Erregern in der Raumluft möglichst gering zu halten.

Um die Durchlüftungsmaßnahmen auch in den nun kommenden kalten Monaten fortsetzen zu können, wird empfohlen, sich entsprechend warme Kleidung (insbesondere dicke Jacken) mitzubringen.

Handreinigung/-desinfektion und Raumreinigung

In den Klassenräumen sowie auf den Toiletten besteht die Möglichkeit, die Hände mit Flüssigseife zu waschen. Außerhalb der Klassenräumen im Foyer können Desinfektionsspender genutzt werden.

In den DV-Räumen besteht die Möglichkeit zur Desinfektion der EDV-Peripheriegeräte (Maus, Tastatur). Darüber hinaus stehen hier auch mobile Handdesinfektionsspender zur Verfügung.

Alle Räume werden vom Reinigungspersonal arbeitstäglich gereinigt.

Digitale Kommunikation / Vermeidung persönlicher Gespräche

Wir bitten darum, für die Kommunikation mit den Lehrkräften und dem sonstigen Personal (z.B. Schulsozialarbeiter*innen) sowie für die Kommunikation mit der Verwaltung (Sekretariat) möglichst auf das persönliche Gespräch zu verzichten und auf telefonische oder digitale Möglichkeiten zurückzugreifen (z.B. E-Mail oder Chat bzw. Video-Chat per TEAMS).

Corona-Warn-App

Wir empfehlen die Nutzung der Corona-Warn-App. Je mehr Menschen diese App nutzen, desto besser wirkt deren präventiver Warnmechanismus.

Schulweg

Wir appellieren an alle Schülerinnen und Schüler, auch auf dem Schulweg eine MNB zu tragen, ausgenommen wenn Sie Fahrzeugführer sind. Wenn es eben möglich ist, vermeiden Sie das Bilden von Fahrgemeinschaften. Wenn dies unumgänglich ist, so tragen Sie als Mitfahrende bitte auch während der Autofahrt eine MNB.

Verhalten bei CORONA-FÄLLEN

Schüler*in ist selbst infiziert und ein bestätigter Fall

Informieren Sie umgehend die Schule über Ihren Klassenlehrer / Ihre Klassenlehrerin oder über das Schulbüro (02303 27 12 43) über:

  1. die Quelle Ihrer Information (Hausarzt, Gesundheitsamt)
  2. den Zeitpunkt der Übermittlung der Information
  3. den Zeitpunkt der Positivtestung
  4. den letzten Anwesenheitstag in der Schule
  5. den letzten Kontakt mit Mitschüler*innen (insbesondere außerhalb der Schule)
  6. die Dauer der verhängten Quarantänepflicht

Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn das zuständige Gesundheitsamt die Quarantäne aktiv wieder aufgehoben hat. Ein Nachweis ist vorzulegen.

Schüler*in ist Kontaktperson eines bestätigten Falls

Wenn sich herausstellt, dass eine Schülerin / ein Schüler enge Kontaktperson eines bestätigten Falls ist, so ist umgehend die Schule über den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin bzw. über das Schulbüro zu informieren.

Wenn der Fall während des Unterrichts auftritt, so sind die Lehrkräfte angewiesen, die betreffende Schülerin / den betreffenden Schüler von den anderen Schüler*innen zu separieren und aus dem Unterricht zu entlassen. Bei Minderjährigen werden die Eltern informiert.  Transport durch ÖPNV/Schülerverkehr ist zu vermeiden.

Das zuständige Gesundheitsamt wird in eigener Zuständigkeit die Maßnahmen veranlassen, die für den Betreffenden erforderlich sind. Dazu gehört ggf. die häusliche Quarantäne und das vorübergehende Schulbesuchsverbot.

Wird vom zuständigen Gesundheitsamt eine Quarantänepflicht verhängt, so ist ein Schulbesuch erst wieder möglich, wenn das zuständige Gesundheitsamt die Quarantäne aktiv wieder aufgehoben hat. Ein Nachweis ist vorzulegen.

Verhalten bei Erkältungssymptomen

Vor Betreten der Schule, also bereits zuhause, muss abgeklärt werden, dass Sie keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist die individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule darf zunächst nicht betreten werden.

Treten während des Unterrichts Erkältungssymptome auf, so sind die Lehrkräfte angewiesen, die betreffende Schüler*in / den betreffenden Schüler aus dem Unterricht zu entlassen.  Bei Minderjährigen sind die Eltern zu informieren.  Transport durch ÖPNV/Schülerverkehr ist zu vermeiden. Es ist durch die Schülerin / den Schüler bzw. durch die Eltern der Hausarzt zwecks Klärung zu kontaktieren. Eine Wiederbeschulung ist erst wieder möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass es sich nicht um COVID19-Symptome handelt.

Es sind drei Fälle zu unterscheiden:

  1. Sollte der Schüler / die Schülerin getestet werden, so besteht ein Teilnahmeverbot am Präsenzunterricht mindestens bis zu einem negativen Testergebnis.
  2. Sollte der Schüler / die Schülerin vom Hausarzt nicht getestet werden, so richtet sich die Wiederteilnahme am Präsenzunterricht nach dem ärztlichen Attest.
  3. Sollte der Test eines Schülers / einer Schülerin positiv ausfallen, so besteht Teilnahmeverbot am Präsenzunterricht, bis das Gesundheitsamt den Schulbesuch wieder zulässt (siehe oben).

Wir wünschen allen, die am Hansa Berufskolleg Unterricht geben oder erhalten oder sonst am Schulleben mitwirken, dass sie gesund bleiben.

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung

Nur 你好 ( nĭ hăo ) oder darf es mehr sein?

Bitte mehr! Voller Fernweh blicken wir zurück auf unseren Schüleraustausch in Shanghai, China zurück. Einem Austausch, welcher geprägt war von interkulturellen Projekten und Freundschaften, die bis heute gepflegt werden. Besonders im Hinblick auf unsere Sprachkenntnisse. Durch den Austausch im Sommer 2019 haben wir uns gefunden und pflegen bis heute diese Freundschaft. Fast täglich stehen wir nun mit unseren Freunden aus Shanghai im Austausch und erzählen uns gegenseitig von unserem Alltag, von der Schule und vielem mehr. Vor allem unterstützen wir uns dabei gegenseitig beim Lernen der jeweiligen Fremdsprache.

Im Zuge des Austausches haben wir alle gemeinsam im Dezember letzten Jahres die HSK 1 Prüfung angetreten. Doch das war nicht genug. Wir, Max Polap (GH18B, Auszubildender bei Woolworth) und Entelë Seferaj (DS18A, Duale Studentin bei Thalia), entschlossen uns im Eigenstudium und mit besonderer Hilfe unserer Freunde aus China uns für die HSK 2 Prüfung vorzubereiten und uns der Herausforderung zu stellen. Und es war ein voller Erfolg! Nun haben wir auch diese Prüfung geschafft und blicken gespannt auf die nächste Herausforderung, HSK3, im nächsten Jahr und freuen uns diesen Weg weiterzugehen. Mithilfe unserer chinesischen Freunde wird dieser Weg definitiv lustiger, erlebnisreicher und schöner.

In diesem Sinne


再见,保持安全

Maximilian Polap & Entelë Seferaj

Informationsveranstaltung Asienprojekt 2021 entfällt

Die geplante Informationsveranstaltung zum Asienprojekt 2021 am Donnerstag, 29.10.2020, 15.00 Uhr muss aufgrund der aktuellen Coronabeschränkungen leider entfallen. Die interessierten Klassen werden individuell über die Teilnahmebedingungen von Frau Kadoch/Herrn Holzhausen informiert.

Workshop zum Bloggen in sozialen Medien

Was haben Mesut Özil, der BVB und die Musiker von Rammstein gemeinsam?

Richtig, sie sind in den Top 10 der erfolgreichsten deutschen Facebook-Nutzer! Aber wie kann ich als Schülerin oder Schüler kurze Texte bloggen, Fotos legal nutzen und teilen oder meine Meinung zu online diskutierten Themen vertreten?

Bereits im Frühjahr 2019 war Said Rezek, Referent und Journalist der Ruhr Nachrichten, zu Gast am Hansa Berufskolleg Unna, um den Schülerinnen und Schülern der internationalen Förderklasse die Möglichkeiten sozialer Medien zu präsentieren. Im Rahmen der TalentTage Ruhr hatte das Hansa Berufskolleg am 17. September die Möglichkeit, in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum, sich einen ganzen Schultag lang mit Herrn Rezek dem Umgang mit sozialen Medien, Blogs, Hatespeech, Flowerrains und vielen Likes zu widmen.

Die Texte der Schülerinnen und Schüler, die während des Workshops geschrieben wurden, thematisierten unter anderem die Frage, ob Menschen als böse geboren werden, die Präsidentschaftswahl in Weißrussland oder den Erfolg der K-Pop-Band BTS.

Der Workshop endete mit einem Listicle, in dem jeweils 5 Gründe genannt wurden, warum unsere Schülerinnen und Schüler gerne in Deutschland leben.

Dazu bleibt nur zu kommentieren: WE LIKE!

Daumen-hoch-Zeichen

, ,

Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife 2020 überreicht

 

 

 

 

 

 

 


Am Freitag, dem 26. Juni 2020 erhielten unsere diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten ihre Abiturzeugnisse. Wir konnten in diesem Jahr 29 Schülerinnen und Schülern zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife gratulieren.

Besonders erfreulich ist 2020 der hohe Anteil der Einser-Absolventen, angeführt von Jonas Weißbauer aus Schwerte – hier im Bild in der Mitte mit Schulleiter Günter Schmidt (re.) und Oberstufenkoordinator Wilhelm Volle (li.) –, der die Idealnote 1,0 erreichte.

Die Abiturientinnen und Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums werden durch die umfangreichen Kenntnisse u.a. im profilbildenden Leistungskurs Betriebswirtschaftslehre erheblich bessere Startchancen in allen ökonomisch ausgerichteten Ausbildungs- und Studiengängen haben. Darüber hinaus sind Wirtschaftskenntnisse auch in sehr vielen anderen Bereichen von großem Vorteil. In unserem traditionsreichen Wirtschaftsgymnasium ist dies nun schon der vierte Abiturjahrgang, der in der gesamten Oberstufe erfolgreich mit iPads gearbeitet hat. Neben dem vielfältigen Einsatz im Unterricht werden die Tablets als mächtiges Hilfsmittel mittlerweile nicht nur im Leistungskurs und im Grundkurs Mathematik, sondern auch im Leistungskurs Betriebswirtschaftslehre in allen Klausuren bis hin zu den zentralen Abiturklausuren eingesetzt. Darüber hinaus arbeiten wir über das Tablet u.a. mit digitalen Schulbüchern und digitalen Wörterbüchern.

Wir wünschen unseren Abiturientinnen und Abiturienten einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt und freuen uns, dass wir einige von ihnen im August als Auszubildende oder im Rahmen eines dualen Studiums erneut bei uns begrüßen dürfen.

, ,

Der Onlineshop als erweitertes Schaufenster des eigenen Ladens

Fortbildung E-Commerce für den Bildungsgang Groß- und Außenhandel

Der Bildungsgangleiter des Groß- und Außenhandels Thomas Holzhausen und sein Team freuten sich über ein ganz besonderes ‚Bonbon‘ bei der aktuellen Umsetzung des neuen Bildungsplans:

Da dem E-Commerce in der beruflichen Ausbildung eine immer größere Bedeutung zukommt, konnte Thomas Lewandowski, Leiter des E-Commerce der Stellfeld & Ernst GmbH für einen packenden Fachvortrag im Hansa Berufskolleg Unna gewonnen werden. Das Familienunternehmen aus Dortmund vertreibt Fachhandelssortimente wie Grillgeräte, Gartenmöbel, Freizeit & Camping, etc. verstärkt unter Anwendung von E-Commerce-Strategien.

Nach einem Überblick über die Zielsetzungen bei der Gestaltung einer Webseite im Unterschied zur Einrichtung eines Onlineshops konnte Herr Lewandowski Fachbegriffe aus dem E-Commerce wie z.B. ‚Kundentracking‘, ‚Retargeting‘ und ‚Cross-channel pricing strategies‘ mit vielen aktuellen Beispielen aus der Praxis anschaulich erläutern.

Die gespannten Kolleginnen und Kollegen erfuhren, wie bedeutsam die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben bei der Einrichtung personalisierter Onlineshops abhängig von der Schwerpunktsetzung des Vertriebs B2B (Business to Business) oder B2C (Business to Customer) ist. Ein besonderer Schwerpunkt bildete dabei der Bereich der Datensicherheit im Hinblick auf die Einstellung von Cookies, Kundentracking und CMS-Systemen (Content Management Systems).

Auf die Frage einer Kollegin, ob die Auszubildenden im E-Commerce über umfassende IT-Kenntnisse verfügen sollten, lautete die überraschende Antwort von Herrn Lewandowski „… nein, ich suche eher kreative Köpfe – die technischen Anforderungen werden in der Regel von automatisierten Systemen übernommen; ich kann keine ‚Nerds‘ gebrauchen.“