, ,

Deutschland in sechs Tagen

Frankfurt, Unna, Köln, Dortmund und wieder zurück nach Frankfurt – so sahen die Stationen der chinesischen Delegation aus, die in der Zeit vom 13. bis 19. Mai Gast des Hansa Berufskollegs waren. 9 Schülerinnen und Schüler, 5 Lehrer sowie der stellvertretende Schulleiter der Shanghai Economic Management School, Mr Weng Haonian, in Shanghai haben während ihres Aufenthaltes in Unna einen Einblick in die deutsche Kultur und Wirtschaft erhalten und dabei die Region näher kennenlernen können. Die deutschen Gastfamilien hießen die chinesischen Schülerinnen und Schüler in ihrem Zuhause herzlich willkommen und ließen sie an ihrem familiären Alltag teilnehmen. Der Austausch ermöglicht den jungen chinesischen und deutschen Menschen einen Einblick in ein neues Land und eine neue Kultur, um zu einem besseren gegenseitigen Verständnis zu gelangen.

Für die deutschen Auszubildenden sind diese Erfahrungen zudem ein wichtiger Baustein bei der Qualifizierung für den asiatischen Markt im Rahmen ihrer Ausbildung zum Asienkaufmann/kauffrau.

Neben vielen Termin in Unna, wie der Begrüßung durch den Schulleiter des Hansa Berufskollegs Herrn Schmidt, dem Empfang durch den Kreisdirektor Herrn Makiolla im Märkischen Berufskolleg sowie dem Besuch des Unterrichts in Klassen des Hansa Berufskollegs, um den chinesischen Gästen einen Eindruck vom deutschen Schulsystem zu vermitteln, standen auch kulturelle Ausflüge auf dem vielseitigen Programm. Die Besichtigung des Kölner Doms sowie eine BVB-Stadion-Tour waren für die Gruppe ein Erlebnis und rundeten das vielseitige Rahmenprogramm ab.

Im Fokus des Austausches stand jedoch das Thema „Die wirtschaftliche Bedeutung der Handelspartner Deutschland und China“. So bekamen die chinesischen Schüler die Möglichkeit, einen Einblick in deutsche Unternehmen zu erhalten. Im Rahmen des „Job Shadowing“ konnten die Gäste sich ein Bild davon machen, wie ein deutsches Unternehmen Geschäfte mit China tätigt und der Arbeitsalltag eines Auszubildenden im Großhandel aussieht.

Die gesammelten Erfahrungen konnten sogleich in die Projektarbeit der deutsch-chinesischen Schülergruppen einfließen, die typische chinesische bzw. deutsche Produkte zum Thema hatten, die im jeweiligen Partnerland verkauft werden. Die Präsentationen der Projektergebnisse bildeten sogleich den Rahmen für die Abschlussveranstaltung am Abreisetag. Nach der Übergabe der Teilnahmezertifikate durch Herrn Schmidt wurde die chinesische Delegation verabschiedet, da der Rückflug in Frankfurt bereits am Abend bevorstand. Eine ereignisreiche Woche sowohl für die chinesischen als auch die deutschen Teilnehmer geht zu Ende. Ein Wiedersehen findet bereits im September dieses Jahres statt, denn dann startet die deutsche Delegation ihre Reise in das Reich der Mitte zum Gegenbesuch in Shanghai.