,

Einblicke ins Arbeitsleben

Seit vielen Jahren bieten wir Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 unseres Wirtschaftsgymnasiums an, in den Herbstferien ein freiwilliges „Bachelor Of Arts“-Praktikum in großen Unternehmen im Kreis Unna durchzuführen. Dabei geht es darum, die Abläufe und Strukturen in einem Unternehmen kennenzulernen und sich darüber hinaus mit den Möglichkeiten und Chancen, aber auch den Anforderungen eines dualen Studiums vertraut zu machen. Lena Kissing, Schülerin unserer Jahrgangsstufe 12, beschreibt ihre Erfahrungen bei der Zapp Precision Metals GmbH in Unna:

„In den Herbstferien 2017 durfte ich vom 23.10. bis zum 27.10. ein Praktikum bei der Firma ZAPP in Unna machen, um den Beruf der Industriekauffrau besser kennenzulernen und einen Einblick in das entsprechende Duale Studium zu gewinnen. Ich war in dieser Woche in der Abteilung Vertrieb eingesetzt und konnte mich gut über die Tätigkeiten und Aufgaben in diesem Bereich informieren.

Am 23.10. meldete ich mich um 8.30 Uhr beim Pförtner und wurde dort freundlich von Herrn Siedhoff empfangen. Danach hat er mich über die Sicherheitshinweise auf dem Gelände aufgeklärt und ich habe die Mitarbeiter der Abteilung Vertrieb kennengelernt. Schon kurz darauf durfte ich an einer Sitzung teilnehmen, bei der die ganze Abteilung anwesend war, was mir den Einstieg sehr erleichtert hat.

Die Teilnahme am wöchentlichen Werksunterricht zeigte mir, dass z.B. das in unserem BWL-Leistungskurs bereits behandelte Thema Rechnungswesen hier gut anwendbar ist. Im Werksunterricht haben die Verbundstudenten (Duales Studium) und die ‚normalen‘ Auszubildenden die Möglichkeit, für die Berufsschule bzw. die Uni in entspannter Atmosphäre zu lernen. Dabei werden sie durch einen anwesenden Lehrer unterstützt.

Des Weiteren habe ich den Mitarbeiten bei unterschiedlichen Tätigkeiten, wie z.B. der Angebotserstellung, Auftragsbuchung und Terminverfolgung zugeschaut. Hierbei wurden mir viele Abläufe erklärt. Außerdem hatte ich die Möglichkeit, an einem Kundengespräch teilzunehmen. Von einem Mitarbeiter wurde ich über die Stahlbranche ganz allgemein, aber auch über den Vertrieb und dessen Aufgaben aufgeklärt. Herr Bohnenkamp hat sich dabei sehr viel Zeit genommen. Das Vorwissen aus der Schule erleichterte mir aber auch hier das Verständnis.

Insgesamt hat mir das Praktikum sehr gut gefallen, da ich viele Informationen über den Beruf der Industriekauffrau erwerben konnte. Die Mitarbeiter der Firma ZAPP waren sehr freundlich und hilfsbereit, außerdem herrschte allgemein eine gute Arbeitsatmosphäre. Zum Abschluss am Freitag fand ein Gespräch mit Frau Wolff, der Ausbildungsleiterin, statt. Mit ihr konnte ich mich nochmal in Ruhe über die Ausbildung zur Industriekauffrau – auch speziell in der Firma ZAPP – unterhalten und Sie beantwortete mir all meine weiteren Fragen, die sich in dieser Woche ergeben hatten. Ich könnte mir gut vorstellen, in diesem Unternehmen eine Ausbildung zu machen.“