Moderner Unterricht in einer traumhften Stadt

oder: Allein unter Grundschullehrerinnen

„Flipped Classroom -Let´s make your lessons flipped“ war der Titel einer europäischen Lehrerfortbildung in Sevilla. Ein modernes Unterrichtskonzept, bei welchem Schülerinnen und Schüler sich in Eigenarbeit -unabhängig vom Lernort Schule- mit theoretischen Inhalten beschäftigen, damit der Schwerpunkt im gemeinsamen Unterricht auf die Anwendung dieser Inhalte gelegt werden kann.

So befassten wir uns eine Woche lang in einem trendigen Co-Working Space mit 21st century skills, modern teaching methodology, digitalen Tools sowie empirischen Erhebungen zu neuen Unterrichtsformen. Interessant dabei waren auch die unterschiedlichen Schwerpunkte der Gruppe: So waren in einer Gruppe Teilnehmer mit den Kursthemen outdoor education, bilingualer Unterricht, und Einbindung von MINT-Inhalten in der Primarstufe. Auch wenn ich dort als einziger Teilnehmer nicht Grundschullehrerin war und die Kursleitung nach einer Impfung nicht vor Ort war, sodass wir aus dem Homeoffice zugesendete Aufgaben bearbeiteten, konnten wir überraschenderweise von unterschiedlichen Erfahrungsschätzen der Schulsysteme aus Spanien, Slowenien, Kroatien und Portugal profitieren.

Natürlich kamen auch kulturelle Aspekte, wie die sehenswerte Kathedrale von Sevilla oder die königliche Alcazar nicht zu kurz.