Beiträge

,

Corona-Selbsttests


27.05.2021

NEU: Bereits geimpfte Schüler*innen sind von der Pflicht zur Teilnahme an den schulischen Selbsttests befreit (Voraussetzung: Zweite Impfung liegt mindestens 14 Tage zurück). Als Nachweis muss der Aufsichtsperson an den jeweiligen Testterminen eine Impfbescheinigung vorgelegt werden. Eine lesbare Kopie bzw. ein Foto (auf dem Smartphone) reicht aus.

Seit dem 12.04.21 sind Corona-Selbsttests (zweimal pro Woche) verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (auch Klassenarbeiten). Die Durchführung der Tests erfolgt jeweils in der ersten Stunde gemäß Stundenplan an zwei Testtagen (in der Regel montags und mittwochs, in Berufsschulklassen an den jeweiligen Berufsschultagen). Klassen, die nur an zwei „aufeinander folgenden“ Tagen präsent beschult werden, müssen nur am ersten dieser beiden Tage einen Selbsttest durchführen. Alternativ können Schüler*innen an diesem Tag ein negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Schüler*innen, die kein negatives Testergebnis vorweisen können, müssen die Schule sofort verlassen.

Im Falle eines positiven Selbsttestergebnisses muss die Schule sofort verlassen werden, auf dem Heimweg sollten dann möglichst keine öffentlichen Verkehrsmittel gewählt werden, es sollte möglichst durchgehend Mundschutz getragen werden und auf die Einhaltung der bekannten Hygienevorschriften muss in besonderer Form geachtet werden. Es müssen alle nicht notwendigen Kontakte vermieden werden, der Hausarzt muss kontaktiert und ein PCR-Test gemacht werden. Wird hierduch das potive Ergebnis bestätigt, gibt das zuständige Gesundheitsamt alle weiteren Maßnahmen vor. Bei einem negativen PCR-Test wird der Schüler / die Schülerin erst wieder beschult, wenn diese/r das negative Ergebnis in der Schule nachweist.

Schüler*innen, die sich weigern, eine Selbsttestung in der Schule durchzuführen, müssen hierfür einen schriftlichen und unterschriebenen (bei Minderjährigen von einem Erziehungsberechtigten unterschriebenen) Widerspruch vorlegen. Sie dürfen an diesem Tag und solange nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, bis sie ein negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen können oder wieder an der Selbsttestung in der Schule teilnehmen. Gleiches gilt grundsätzlich für Schüler*innen, die am Tag der Selbsttestung aufgrund einer Verspätung nicht am Selbsttest teilgenommen haben.

Wer kein negatives Testergebnis vorweisen kann, darf nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, hat keinen Anspruch auf Distanzunterricht und hat die Pflicht, den Lernstoff eigenverantwortlich aufzuarbeiten. Ferner entstehen durch die Nicht-Teilnahme am Unterricht Fehlstunden und sonstige Leistungen können im Unterricht nicht erbracht werden.

Über das Fernbleiben vom Präsenzunterricht aufgrund eines fehlenden negativen COVID-Testergebnisses oder einer Verweigerung an der Teilnahme eines Selbsttests in der Schule werden (im Falle der Minderjährigkeit) die Erziegungsberechtigten und / oder die Ausbildungsverantwortlichen in den Ausbildungsbetrieben informiert.


16.03.2021

Liebe Schüler*innen, Eltern und Ausbilder*innen,

seit dem 15.03. findet am Hansa Berufskolleg wieder vermehrt Präsenzunterricht statt. Als einen zusätzlichen Baustein zum Infektionsschutz und zur Eindämmung des Infektionsgeschehens bietet das Schulministerium NRW allen Schüler*innen, die nun wieder am Präsenzunterricht teilnehmen, an, einen Corona-Selbsttest im Unterricht durchzuführen. Angekündigt ist, dass vor den Osterferien einmal getestet werden soll. Nach den Osterferien sollen die Testungen in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werden. Die erste Lieferung der Selbsttests soll im Laufe dieser Woche erfolgen. An welchem Termin die Testung in welcher Klasse durchgeführt wird, wird zurzeit noch schulintern abgestimmt und dann über die Klassenleitung kommuniziert.

Als zusätzliche Maßnahme zum Schutz der Schüler*innen und der Lehrerkräfte und zur Eindämmung der Corona-Pandemie unterstützen wir die Testungen am Hansa Berufskolleg. Wir sind uns aber auch darüber bewusst, dass die Selbsttestung für unsere Schüler*innen, aber auch für unsere Lehrkräfte Neuland darstellt und möchten alle Beteiligten im Vorfeld darum bitten, sich sowohl bei der Durchführung als auch bei der Auswertung verantwortungsvoll, sensibel und diskret zu verhalten.

Sollte ein Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigen, heißt dies noch nicht, dass die betroffene Person tatsächlich Corona-positiv ist. In einem solchen Fall ist man verpflichtet, sich umgehend – möglichst unter Ausschluss der Nutzung des ÖPNV – auf den Heimweg zu machen und sich beim Hausarzt zu melden, der dann einen PCR-Test durchführen wird bzw. vom Gesundheitsamt durchführen lässt. Man begibt sich so lange in häusliche Isolation und darf in der Zeit nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, bis ein negatives PCR-Testergebnis erbracht werden kann.

Andersherum möchten wir deutlich darauf hinweisen, dass ein negatives Selbsttest-Ergebnis keinen Grund für einen sorglosen Umgang mit der Infektionsgefahr darstellt und dass auch dann weiterhin alle Hygieneschutzregeln einzuhalten sind.

Vorgesehen ist, dass die Schüler*innen die Selbsttests im Klassenraum  eigenverantwortlich durchführen und eine Lehrkraft die Testung beaufsichtigt und dokumentiert. Die Klasse wird vom Klassenlehrer / von der Klassenlehrerin in zwei Testgruppen aufgeteilt. In der ersten Hälfte der Teststunde (20-25 Minuten) führt die erste Gruppe den Test durch, in der zweiten Hälfte dann entsprechend die zweite Gruppe.

Um einen möglichst reibungslosen Ablauf der Selbsttestung zu gewährleisten, hat jeder Schüler / jede Schülerin die Pflicht, sich im Vorfeld sachkundig zu machen und dazu die Anleitung zu sichten sowie die Anleitungsvideos zum Selbsttest auf der Seite der Firma Roche anzuschauen.

https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/

!!! WICHTIG !!!:

  • Sollten Sie den Test nicht durchführen wollen, dann müssen Sie dem Test aktiv widersprechen. Bei Minderjährigen widerspricht ein Erziehungsberechtigter. Ein Widerspruch ist schriftlich beim Klassenlehrer / bei der Klassenlehrerin bzw. bei der Aufsicht führenden Lehrkraft abzugeben. Eine Vorlage für eine Widerspruchserklärung finden Sie hier.
  • Minderjährige Schüler*innen sind verpflichtet, Ihre Eltern umgehend über die bevorstehende Testung und die Widerspruchsmöglichkeit zu informieren.
  • Auszubildende sind darüber hinaus verpflichtet, Ihre Ausbilder umgehend zu informieren.

Auch wenn die Möglichkeit eines Widerspruchs besteht, möchten wir doch alle motivieren, einen Selbsttest in der Schule zu machen, denn jedes Testergebnis kann dazu beitragen, dass wir gemeinsam die Corona-Pandemie besiegen.

Wir wünschen allen ein gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

G. Schmidt / C. Nübel

Schulleitung